Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
TSV sammelt seine eigenen Stars

Wettmar TSV sammelt seine eigenen Stars

Ab sofort können sich die Mitglieder des TSV Wettmar selbst kaufen, sammeln und tauschen: Der Verein bringt zusammen mit dem örtlichen Edeka-Markt ein Sammelalbum in 600er-Auflage auf den Markt.

Voriger Artikel
Hörgerät vom Kopf gerissen
Nächster Artikel
Hoffmeister: 300-Kilometer-Radtour statt Vorsitz

Kevin Schneevoigt (links) und Detlev Preugschat halten bereits ein Sammelheft in der Hand, Mia (7) und Lilly (3) zeigen die Sticker aus den ersten Tüten.

Quelle: Stephan Hartung

Burgwedel. In den Heften ist Platz für die Porträtbilder und Mannschaftsfotos der aktiven wie passiven Mitglieder.

„Unser Haus hat mit dieser Aktion in anderen Regionen gute Erfahrungen gemacht“, sagt Kevin Schneevoigt, Leiter der Edeka-Filiale Wettmar. Er fragte beim TSV-Vorsitzenden Peter Huß an, der dann gemeinsam mit den Abteilungsleitern Markus Geng (Tischtennis) und Detlev Preugschat (Fußball) das Projekt anschob.

Entstanden ist ein 55-Seiten-Heft, in dem alle Abteilungen plus TSV-Fanclub berücksichtigt sind. Von den 950 Mitgliedern haben 350 mitgemacht. Sie ließen sich im Dezember im Vereinsheim fotografieren. „Ich freue mich schon darauf, wenn ich mein Bild aus der Tüte hole“, sagt Mia. Die Siebenjährige erhielt am Dienstag genau wie ihre Schwester Lilly von Schneevoigt ihr Starter-Set: Album plus Tüte mit vier Bildern. Die Gesamtauflage: 265.000 Fotos.

Alle weiteren Teilnehmer erhalten dieses Geschenk am Sonnabend, 13. Februar, wenn der TSV die Sammelaktion ab 12 Uhr auf dem Sportplatz am Meitzer Weg offiziell startet. Um 14 Uhr bestreiten die Fußball-Herren ein Testspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen. Bei Edeka kosten die Hefte ab Montag 2 Euro, pro Einkauf von 10 Euro gibt es eine Tüte Sammelbilder gratis dazu.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers