Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Tafeln würdigen Öko-Profis

Burgwedel Tafeln würdigen Öko-Profis

Seit Oktober 2013 ist die Ausstellung "Ökobilanz - Umweltbewegte Stadt und Region 1950 bis heute“ schon in der Region Hannover unterwegs. Im Juni ist sie in Burgwedel zu Gast. Ein Teil der Schau würdigt auch lokales Engagement.

Voriger Artikel
Salto Mortale mitten auf dem Springhorstsee
Nächster Artikel
Gelb und Grün machen Lust auf Sommer

Vorbildlich: Die Biogasanlage Thönse wird in der Ausstellung als eines von fünf bedeutenden Burgwedeler Projekten für den Umweltschutz gewürdigt.

Quelle: Carina Bahl

Burgwedel. Ökolandbau in Fuhrberg und Engensen, eine Biogasanlage in Thönse, Windkraftanlagen in Fuhrberg, die älteste Nabu-Gruppe in der Region sowie der Schulterschluss zwischen Landwirten und Kommunalverwaltung zum Erhalt eines Vogelbrutgebiets: Die Projekte, die dank engagierter Burgwedeler realisiert wurden, sind vielfältig. Schautafeln über die Initiativen ergänzen die Basisausstellung, die das Umweltzentrum Hannover zu seinem 20-jährigen Bestehen aufgelegt hatte. Bisher war sie in sieben Umlandkommunen zu sehen. Vom 2. bis 21. Juni ist sie im Burgwedeler Rathaus.

Die Ausstellung ist eine Rückschau auf mehr als sechs Jahrzehnte ökologische Bewegung in Hannover und Umland. Eingeteilt in die Themenfelder "Naturräume“, "Mobilität“, "Energieerzeugung und Verbrauch“ sowie "Lebensmittelkonsum“ wird die Entwicklung beispielhaft dargestellt. Für jede gastgebende Kommune kommen bedeutsame lokale Beispiele hinzu.

Dass ökologisches Denken nicht immer offene Türen einrennt, wird dabei nicht verschwiegen: So informiert die Schautafel zur Biogasanlage Thönse nicht nur darüber, dass diese 1000 Haushalte mit Strom und dank des Nahwärmenetzes 75 Haushalte mit Wärme beliefert. Nein, auch an die heftige Gegenwehr der Bürger, die Geruchsbelästigung und zu viel Verkehr fürchteten, wird erinnert. Auch die anfängliche Skepsis gegenüber Windrädern in Fuhrberg bleibt nicht unerwähnt. Nahezu unerreicht vorbildlich klingt hingegen die mittlerweile 30 Jahre währende Zusammenarbeit von Landwirten und Kommune im Zusammenhang mit dem Vogelbrut- und -rastgebiet Hastbruch: Bewirtschaftungsverträge sorgen dafür, dass der Lebensraum typischer Pflanzen und Tiere durch sensible Landwirtschaft erhalten bleibt. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 2. Juni, um 17 Uhr im Rathaus Burgwedel eröffnet. Bürgermeister Axel Düker empfängt hierzu den Umweltdezernenten Axel Priebs von der Region Hannover.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers