Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt misst Verkehr ein zweites Mal

Burgwedel Stadt misst Verkehr ein zweites Mal

4000 bis 5000 Autos und bis zu 280 Lastwagen sind täglich auf der Ortsdurchfahrt (Im Mitteldorf) in Richtung Großburgwedel-Zentrum unterwegs. In der anderen Richtung sieht es kaum anders aus. Dieses Ergebnis hatte eine Messung der Stadt zum Vorschein gebracht, wie der Bauausschuss am Donnerstagabend erfuhr.

Voriger Artikel
Autodiebe scheitern am Zündschloss
Nächster Artikel
Klinikneubau in Großburgwedel kostet 135 Millionen

Bald wird vor der Grundschule Großburgwedel Tempo 30 gelten.

Quelle: Archiv

Großburgwedel. „Man muss davon aber noch 57 Busse täglich abziehen und auch das Krankenhaus, das Altenheim und die Supermärkte werden beliefert“, betonte Bauamtsleiter Oliver Götze im zuständigen Ausschuss am Donnerstagabend. Die Zahl der Lastwagen, die die Ortsdurchfahrt als Abkürzung nähmen, müsse also deutlich geringer sein. Erfreulich sei, dass ab 18 Uhr und in der Nachtzeit die Lastwagenzahl gen Null tendiere.

Grund für die Messung war ein Antrag des Ortsrates Großburgwedel, der eine Verkehrsberuhigung auf der Straße fordert – wenn möglich, sogar einen Ausschluss des Schwerlastverkehrs. Angesichts der doch geringen Zahlen machte Götze da aber nicht viel Hoffnung: „In Fuhrberg hatten wir einst rund 1000 Lastwagen gezählt – und selbst da reichte es nicht.“ Dennoch wird die Stadt eine zweite Messung vornehmen, um die erste zu verifizieren. „Wir können allerdings nicht identifizieren, wo die Lastwagen hinfahren“, erklärte Götze. Um die genauen Verkehrsströme zu erkennen, bräuchte es ein Gutachten. „Angesichts der Zahlen, die wir jetzt haben, sollte man aber wirklich überlegen, ob man das Geld dafür ausgibt.“ Den Vorschlag aus der Bürgerschaft, doch auch auf der Umgehungsstraße in Großburgwedel zu messen, um zu schauen, wie viele Lastwagen den Weg nehmen, auf den sie die Politiker gern lenken würden, nahm die Stadtverwaltung dankend mit – „wird gemacht“.

Die Tempo-30-Zone vor der Grundschule in Großburgwedel ist laut Bürgermeister Axel Düker jetzt von der Region genehmigt. Die Schilder sind bestellt, ein Termin, wann sie aufgestellt werden, sei aber noch nicht bekannt. Tempo 30 wird künftig auf der Straße Im Mitteldorf im Bereich zwischen St.-Petri-Kirche und dem Abzweig zur Dammstraße beziehungsweise Mühlenfeld gelten. Auch das könne laut Verwaltung dazu führen, dass Lastwagen, die kein Ziel in Großburgwedel haben, künftig auf die Umgehungsstraße ausweichen – „wenn das Navi es ihnen anzeigt“, so Düker. „Wir müssen es den Lastwagen so unbequem wie möglich machen“, stimmte ihm Heinz Visel (Grüne) zu. „Tempo 30 ist der erste Schritt.“

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten