Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wettmar zeichnet seine besten Vorleser aus

Burgwedel Wettmar zeichnet seine besten Vorleser aus

Viele Eltern und Lehrer beklagen ja, dass die junge Generation lieber Fernsehen guckt oder am Computer sitzt, anstatt ein Buch in die Hand zu nehmen. Das trifft jedoch nicht auf die Wettmarer Grundschüler zu. Die lesefreudigen Kinder der dritten und vierten Klassen traten jetzt sogar in einem Vorlesewettbewerb gegeneinander an.

Voriger Artikel
Kleinburgwedel trauert um seinen Pastor
Nächster Artikel
Ein Archiv für alte Grabsteine

Diese mutigen Dritt- und Viertklässler sind zum Vorlesewettbewerb an der Grundschule Wettmar angetreten.

Quelle: privat

Wettmar. Die acht Finalisten lasen vor der gesamten Wettmarer Schülerschaft in der liebevoll geschmückten Aula. Da es besonderen Mut erfordere, vor so einem großen Publikum aufzutreten, gebühre den Grundschülern für diese Leistung bereits viel Anerkennung, lobte Jurorin Christa Dill. Zuvor hatte jede Klasse ihre talentiertesten Vorleser ausgewählt.

Um den jungen Nachwuchstalenten gerecht zu werden, bestand die Jury ebenfalls aus professionellen Lesern: Heidrun Schümer und Ursula Keller, zwei Mitarbeiterinnen der Gemeindebücherei Wettmar, waren ebenso dabei wie die ehemalige Lehrerin Christa Dill und der Lesementor Heinz Jordan. Letzterer kümmert sich um die Jungen und Mädchen, die intensivere Förderung beim Lesen benötigen. Ihm macht seine Betätigung Spaß, denn die harte Arbeit der Kinder führt auch stets zum Erfolg, wie er sagt.

Sieger des Tages waren Mika Fließwasser (Klasse 3) und Jan Krohn (Klasse 4a). Mika gewann den ersten Platz mit seiner spannenden Lesung aus dem Buch „Gespensterjäger“. Jan gab einen Ausschnitt aus dem Klassiker „Harry Potter“ zum Besten. Bei der Siegerehrung gab es für die beiden lesebegeisterten Jungen jeweils ein gebundenes Buch. Die sechs Zweitplatzierten erhielten Taschenbücher. Doch es musste sich am Ende des Tages kein Kind als Verlierer fühlen. Letztlich ging es nicht nur darum zu gewinnen, sondern vor allem um den Spaß am Lesen. Und den kann jedes Kind haben.

Von Imke Koch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten