Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Linden in Wettmar: Säge oder Rettung?

Burgwedel Linden in Wettmar: Säge oder Rettung?

Ihre Wurzeln stülpen das Pflaster hoch. Aber bevor die Säge an die Linden am Meitzer Weg in Wettmar gesetzt wird, soll nach dem Willen des Ortsrates erst einmal untersucht werden, wie und ob die Bäume sich retten lassen.

Voriger Artikel
Lions Club sorgt für den besseren Klang
Nächster Artikel
So sieht modernes Wohnen in der Region aus

Die Linden am Meitzer Weg in Wettmar sind in den achtziger Jahren gepflanzt worden, jetzt heben ihre Wurzeln das Pflaster an.

Quelle: Petra Zottl

Wettmar. Achtung Stolperfallen – und die Diagnose liegt auf der Hand: Wie an der "Lindenallee" in Wettmar, wo die Stadt 2015 vier der Linden fällen ließ und allen übrigen durch Entsiegelung oder mit größeren Baumscheiben mehr Luft verschaffte, sind offensichtlich auch am Meitzer Weg in den achtziger Jahren beim Anpflanzen der Straßenbäume Fehler gemacht worden. "Es ist die selbe Problematik", sagt Umweltkoordinator Malte Schubert: Die Pflanzlöcher seien zu klein und nicht tief genug. Mindestens zwölf Kubikmeter brauche nach heutigen Erkenntnissen ein Baum entsprechender Größe, um sich gut entwickeln zu können, ohne mit seinen Wurzeln oberirdisch Schäden anzurichten.

Keine Dreiviertelstunde nach Abpfiff des EM-Spiels zwischen Deutschland und Nordirland traf sich am Dienstagabend der Ortsrat vor einer Kulisse von nur circa zehn Anliegern, um über das Problem zu beraten. Zunächst stehen erst einmal die 27 Linden zwischen den Einmündungen von Thönser Trift und Gartenstraße auf dem Prüfstand.
Die von der Stadtverwaltung angebotenen Varianten reichten von Tabula rasa und Neupflanzung in diesem Abschnitt bis hin zur vom Ortsrat einstimmig favorisierten Lösung: Zwei der Bäume werden im Herbst ausgegraben, und an beiden Standorten wird en detail erkundet, welche möglicherweise nicht kartierten Leitungen im Untergrund des Seitenraums existieren. Je nach Ergebnis ist eine Rettung möglich oder nicht.

Im Extremfall könnte die sukzessive Rettung der Bäume innerhalb der nächsten 25 Jahre Kosten von 185 000 Euro verursachen. Für den Fall, dass alles für den Einsatz der Säge spricht, hielt der Ortsrat vorsorglich fest, dass neue Bäume angepflanzt werden sollen.

doc6q9x4249kle1lowt670r

Die Linden am Meitzer Weg in Wettmar sind in den achtziger Jahren gepflanzt worden, jetzt heben ihre Wurzeln das Pflaster an.

Quelle: Petra Zottl
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slqn371eautd2w7l5i
Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers

Fotostrecke Burgwedel: Zurück aus der Hölle des Flüchtlingslagers