Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn Politiker kicken, zählt keiner die Tore

Großburgwedel Wenn Politiker kicken, zählt keiner die Tore

Was ist die wichtigste Nachricht bei einem Fußballspiel? Klar, das Ergebnis. Bei dieser Partie am Sonnabend auf der Anlage des FC Burgwedel war das anders: Vertreter der FDP-Landtagsfraktion spielten gegen eine Auswahl der Bundesvereinigung des Liberalen Mittelstands - und in beiden Teams kickten Flüchtlinge mit.

Voriger Artikel
Nicht ohne die Pausenglocke
Nächster Artikel
Wettmars Sommerfest lockt Hunderte an

Die Teams waren gemischt und gut aufgestellt.

Quelle: Hartung

Burgwedel. Spieler aus dem Sudan, Afghanistan, Libanon, Syrien, Irak und Albanien liefen auf - internationales Flair herrschte auf der Ramhorst. Volker Körlin, sowohl FDP-Mittelständler als auch FC’ler, fungierte als Bindeglied und Organisator. Er hatte mit seiner Idee zu dem Spiel bei den Männern offene Türen eingerannt und über Spenden überhaupt erst Schuhe und Stutzen für die Flüchtlinge besorgt. „Toll, dass wir mit diesem Spiel etwas für die Integration tun konnten“, freute er sich am Sonnabend.

Im Team der Landtagsfraktion spielten mit Jörg Bode und Stefan Birkner ehemalige Landesminister mit. Dass schon nach 30 Sekunden ein Missverständnis zwischen Torwart Bode und Abwehrchef Birkner zum 0:1 aus Sicht der Abgeordneten führte - geschenkt. Wer es aber dennoch unbedingt wissen möchte: Am Ende gewann Körlin mit seinem Team 8:2. Oder 10:2. So richtig mitgezählt hat niemand. Das Resultat war schließlich sekundär.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten