Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wo kommen die Autos eigentlich her?

Großburgwedel Wo kommen die Autos eigentlich her?

Autos, die zu schnell im Mitteldorf vor der Grundschule unterwegs sind, sind ein Problem in Großburgwedel. Zudem gibt es immer mehr Lastwagen, die nicht die Umgehungsstraße, sondern den direkten Weg durch Großburgwedels Zentrum nehmen. Lange Staus vor den Ampelkreuzungen in Richtung Autobahn sind die Folge

Voriger Artikel
Erneut wird ein VW T5 gestohlen
Nächster Artikel
Autos ist der Aufstieg zum Gleis untersagt

Die Rückstaus an den Kreuzungen sind ein tägliches Bild.

Quelle: Frank Walter

Burgwedel. „Es scheint an vielen Stellen immer wieder zu kollabieren, aber dieser Eindruck ist natürlich subjektiv“, erklärte Carsten Niemann (CDU) am Dienstagabend im Ortsrat den Antrag seiner Fraktion. Die Verwaltung möge unter Berücksichtigung vorliegender Gutachten die Verkehrsflüsse in Großburgwedel einmal ganzheitlich in den Blick nehmen. „Das ist auch für die Entstehung neuer Gewerbe- und Wohngebiete in Großburgwedel wichtig.“

Vielleicht lasse sich laut Niemann bereits mit einfachen Mitteln Abhilfe schaffen: „Es könnte zum Beispiel sein, dass Navigationsgeräte die Fahrer fälschlicherweise nicht auf die Umgehungsstraße schicken.“ Auch ein Verbot für den Schwerlastverkehr - ausgenommen Anlieger - könnte eine denkbare Lösung sein.

Die SPD hatte bereits beantragt, Tempo 30 für die Ortsdurchfahrt zu prüfen. „Es gibt weitaus weniger gefährliche Ecken, wo Tempo 30 gilt“, erinnerte Bedri Özdemir an seinen Vorstoß. Ein Tempo-30-Gebot würde auch automatisch den Schwerlastverkehr aus dem Ortszentrum verbannen. Den ganzheitlichen Ansatz der CDU teilte die SPD aber auch - einstimmig entsandte der Ortsrat so den Prüfauftrag in Richtung Rathaus.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten