Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Wortwitz trifft Nonsens

Burgwedel Wortwitz trifft Nonsens

Training für die Lachmuskeln: Die Comedy-Band „Wolfgang Grieger und die High Nees“ aus Hannover tritt am Freitag, 19. Januar, und Samstag, 20. Januar,  in der Heimatdiele in Wettmar auf.

Voriger Artikel
Einbrecher erhält fast dreijährige Haftstrafe
Nächster Artikel
Gedenkfeiern am Volkstrauertag

Wolfgang Grieger und die High Knees geben ein Konzert.

Quelle: Archiv/Jarolim-Vormeier

Wettmar. Der Besitzer eines Fußpflegesalons, der wegen seines Berufes nicht zum Klassentreffen gehen möchte oder der Gatte, der eine irrtümliche Liebesbeziehung zum Schwiegervater hat – alles Leute, die Wolfgang Grieger in seinen Liedern besingt. So mancher Zuhörer fragt sich da schon, wie er auf solche Texte kommt. Kein Wunder, schließlich sind sie an Absurdität und Komik nur schwer zu überbieten.

Dieses Rezept begeisterte das Publikum die letzten Male so sehr, dass es im Januar nicht nur ein, sondern gleich zwei Konzerte in der Heimatdiele geben wird. Grieger steht zusammen mit Achim Ritscher, der sein Instrument liebevoll die „Hühnerkiste“ nennt, und Gitarrist und Bassist Christian Schulz auf der Bühne. Raus kommen dabei Lieder wie „Ich wollte immer ein Rebell sein, aber oft war mir nicht gut“, „Bei mir steh’n von den Nachbarn die Pakete“, oder „Es ist so schön in der Gerichtsmedizin“.

Mit diesem musikalischen Nonsens gewannen die Drei im Jahr 2011 den ersten niedersächsischen Kleinkunstpreis. Denn Grieger und seine Bandkollegen sind nicht nur lustig, sondern musikalisch durchaus bewandert: Von Rock über Pop und Country bis zum griechischen Sirtaki klappern sie das gesamte Repertoire ab. Komplettiert wird das Programm von urkomischen Slapstick-Sketchen. 

Wolfgang Grieger und die High Nees, am Freitag, 19. Januar, und am Sonnabend, 20. Januar, jeweils um 20 Uhr, in der Heimatdiele Wettmar, Heierdrift 15. Die Karten kosten 17 Euro, es gibt sie bei Heiko Wöhler zu kaufen, Unter den Eichen 6a, in Thönse. Es besteht am Konzertabend die Möglichkeit, Speisen und Getränke zu erwerben.

Von Elena Everding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten