Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Mit 28 Stationen präsentiert sich die IGS Burgwedel

Burgwedel Mit 28 Stationen präsentiert sich die IGS Burgwedel

Eine Schule ohne Druck, bei der die Neigungen der Schüler optimal gefördert werden. das ist das Konzept der IGS Burgwedel, was Schüler und Eltern attraktiv finden.

Voriger Artikel
Hospizdienst freut sich nach Einbruch über Spende
Nächster Artikel
Bilderbuchstart für den neuen Landmarkt

Die Fünftklässler singen zur Eröffnung die Vertonung des IGS-Schulmottos, nämlich "Ich bin ein Riesentalent".Passend zum IGS-Schulmotto singen die Schüler "Ich bin ein Riesentalent" zur Begrüßung von Schülern und Eltern.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Burgwedel. Die 97 Schüler des fünften Jahrgangs der IGS Burgwedel haben am Freitagnachmittag beim Tag der Offenen Tür mit Tanz- und Gesangdarbietungen sowie an 28 Stationen bewiesen, dass hier jede Interessenlage Förderung erfährt. Natalia (12) ist erst vor 18 Monaten aus Polen gekommen, lernte in der Sprachklasse fließend Deutsch und erklärt Schülern, Eltern und Großeltern die unterschiedlichen Profile. Max (11) entschied sich beispielsweise für Naturwissenschaften, „weil mein Vater Jäger ist und ich mich auch sehr für Tiere und Mathe interessiere“. Sein bester Freund Paul (11) kann dagegen kein Blut sehen und findet das Schulbeet mit selbst gesetzten Krokussen attraktiver. „Wir sind ein Riesentalent“ sang die Musikklasse zur Begrüßung und spiegelte damit das Motto der IGS. „Wir sind eine Schule ohne Druck. Hier soll niemand vor lauter Stress und Druck Bauchschmerzen oder Kopfweh bekommen“, erläuterte Rektorin Renate Koch die Idee des Forderns und Förderns. Bei Schülern und Eltern kam die Botschaft offenkundig gut an, die meisten hatten sich bereits für die IGS entschieden. Auch die Stiftung CULT findet die Förderung von Musik und Kunst überzeugend und stiftete Liederbücher im Wert von 1500 Euro für den nächsten Auftritt der jungen Sänger. Zur Anmeldung kann man sein Kind mitbringen, muss es aber nicht, beantwortete Koch die häufigste Frage.

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten