Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Abschied von der A-2-Tankstelle nach 60 Jahren

Garbsen/Otternhagen Abschied von der A-2-Tankstelle nach 60 Jahren

Horst Pich hat fast 60 Jahre an der Raststätten-Tankstelle Garbsen-Nord an der Autobahn 2 gearbeitet. Nun geht er in den wohl verdienten Ruhestand und nimmt viele Erinnerungen mit.

Voriger Artikel
Dieb steigt in Bäckerei ein
Nächster Artikel
Garbsener arrangieren sich mit ihrem Hallebad

Ende nach 60 Jahren: Tankwart Horst Pich gibt die A-2-Station Garbsen-Nord ab.

Quelle: Markus Holz

Garbsen. Horst Pich ist ein grundehrlicher Mann. Mit der Polizei hatte er nie ernsthaft zu tun. Aber er steht fast daneben, als auf der Tankstelle ein Kurde entführt wird. Was sich da abspielt, lässt keinen Zweifel offen. Er hat die Szene fast schon wieder vergessen, als ihn das Bundeskriminalamt aufsucht. Das BKA im Haus, Zeugenaussage vor Gericht - das ist nicht Horst Pichs Ding. Er liebt seine kleine Welt an der Tankstelle, die große Welt ist hier oft genug zu Besuch.

Die Kolonne blankpolierter Rolls-Royce hat er betankt, als die Queen 1965 zum ersten Staatsbesuch nach Deutschland kommt. „Sie war nicht drin, sie ist geflogen“, sagt Pich. Er hätte sie gern gesehen. Oft gesehen hat er Max Schmeling und Christian Wulff, Cindy aus Marzahn, die Schauspieler Horst Buchholz, Horst Frank mit seinem Mercedes 300 SL Flügeltürer und Heidi Kabel. Mit Heino ist er per Du. Pich ist kein Typ, dem die Beine schlottern, wenn so einer vor ihm steht. Er behandelt Promis nicht anders als andere.

Die Tankstelle ist fast so alt, wie Pichs Dienstzeit lang ist: 1952 begann der Bau, 1954 wurde sie zur Hannover Messe eröffnet. Mit 14 Jahren ging Pich dort in die Lehre als Tankwart. Reifen flicken könnte der 75-Jährige immer noch. Und wenn ihm jemand einen Käfer vor die Nase stellt, findet er auch noch die 32 Abschmiernippel - gelernt ist gelernt.

„Viele Freunde sind zu VW nach Stöcken gegangen, mich hat die Arbeit am Band nicht gereizt“, sagt Pich. „Ich wollte nie etwas anderes machen.“ Drei Kinder hat er großgezogen, hat bis 1970 in Osterwald gewohnt und mit seiner Frau vom Ersparten in Otternhagen gebaut.

Wird ihm die Tankstelle fehlen? Irgendwie schon. Blumen für seine Frau muss er jetzt selbst kaufen. Früher seien immer zwei Sträuße pro Woche von den niederländischen Blumenlastern „gefallen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sotanqv5di1ivw5vhm2
Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Fotostrecke Garbsen: Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr