Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Altbau der Kita Murmelstein wird abgerissen

Auf der Horst Altbau der Kita Murmelstein wird abgerissen

Die Stadt hat konkrete Pläne für den Teilneubau der Kita Murmelstein vorgelegt: Bis Ende 2017 soll der sanierungsbedürftige Altbau am Talkamp abgerissen werden. Dafür entsteht für rund 2,6 Millionen Euro am 400 Meter entfernten Habichthorst ein neues Gebäude für vier Gruppen.

Voriger Artikel
Für junge Eltern gibt’s die Info-Mappe
Nächster Artikel
Briefkasten wird doch geleert

Der Altbau der Kita Murmelstein am Talkamp (Gebäude hinten) wird abgerissen, dafür entsteht ein Neubau im Grünen mit großer Außenfläche.

Quelle: Linda Tonn

Garbsen. Die Kindertagesstätte Murmelstein ist künftig zweigeteilt. Betreiber ist die Willehadi-Kirchengemeinde. Im Grünen, zwischen dem Seniorenzentrum Wilhelm-Maxen-Haus und dem Lärmschutzwall an der Autobahn, wird ein Neubau für zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen errichtet. Bisher wurde das 4000 Quadratmeter große städtische Areal unter anderem als Spielplatz genutzt. Es eigne sich gut als Grundstück für eine Kindertagesstätte, heißt es im Plan der Stadt.

Für den Neubau wird der sanierungsbedürftige Altbau der Kita am Talkamp abgerissen. Das in den Sechzigerjahren errichtete Gebäude kann nicht weiter unterhalten werden und entspricht nicht den heutigen Standards, die eine Kita erfüllen muss.

Im zweiten Gebäude - dem bisherigen Neubau - werden aber weiterhin zwei Halbtags- und eine Ganztagsgruppe bleiben. Für einen kompletten Neubau gibt es nach Angaben der Stadt kein Gelände. Bis Ende 2017 sollen Abriss und Neubau abgeschlossen sein.

Die Kosten für den Neubau am Habichthorst schätzt die Stadt auf 2,6 Millionen Euro. Grundlage der Berechnung sind die bereits gebauten Kitas in Frielingen und Schloß Ricklingen. Die Anlage wird teurer, weil das große Freigelände für die Kinder hergerichtet werden muss. Das Geld steht in diesem und im nächsten Jahr zur Verfügung. Die Region Hannover und das Land Niedersachsen zahlen Zuschüsse. Die Anträge sind noch nicht eingereicht. Nach ersten Schätzungen rechnet die Stadt mit rund 643.000 Euro. Am 14. März soll der Rat über das Vorhaben entscheiden.

Von Linda Tonn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6so76b5uvxt1a0jv611u
Doppelt so viel Platz für die Suchtberatung

Fotostrecke Garbsen: Doppelt so viel Platz für die Suchtberatung

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr