Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sondersitzung zu Altlasten

Garbsen Sondersitzung zu Altlasten

Nach massiver Kritik der Grünen sind die Öffentlichkeit und politische Gremien zu einer Sondersitzung eingeladen. Einziger Punkt auf der Tagesordnung: Die beiden Sondermülldeponien am Rande von Stelingen.

Voriger Artikel
Täter brechen fünf Autos auf
Nächster Artikel
Mittler zwischen Shona und dem Westen

Die Region hat die Grenzen der beiden Deponien in der Katasterkarte verzeichnet. Unten die Dorfstraße/L382, rechts zweigt die Engelbosteler Straße nach Stelingen ab.

Quelle: Holz Markus

Garbsen / Stelingen. Die öffentliche Sitzung des Umweltausschusses und des Ortsrates Berenbostel beginnt am Mittwoch, 27. Juli, um 18 Uhr im Rathaus. Die Regionsmitarbeiterin Annette Klemm aus dem Fachbereich Umwelt stellt bisherige Untersuchungsergebnisse vor und zeigt Möglichkeiten auf, wie sich solche Deponien sanieren lassen.

Die Region hatte direkte Anlieger 2015 über Untersuchungen im Bereich der Sondermülldeponien Hohler Weg und Sander südlich von Stelingen informiert. Nach ersten Messergebnissen waren Grundstückseigentümer und der Realverband in Kenntnis gesetzt worden. Auf Drängen der Grünen folgt jetzt die öffentliche Sondersitzung.

Das Thema liegt bei der Region. Sie hat die Aufgabe, solche Altlasten zu finden, das Gefahrenpotenzial zu untersuchen, Verursacher ausfindig zu machen und für die Sanierung zu sorgen. Die Stadt kann allerhöchstens assistieren, zum Beispiel Unterlagen zur Verfügung stellen und Ansprechpartner vermitteln. Das sei zu wenig, meinen die Grünen, und forderten eine öffentliche Information.  

In der Deponie Hohler Weg lagern Schleif- und Betonschlämme, Öle und Lösungsmittel, Faulschlamm sowie Bauschutt. Es kommt zur Entstehung unter anderem von chlorierten Kohlenwasserstoffen. Sie stehen im Verdacht, Krebs zu erregen. Die Region spricht von einem "schweren Schaden" für die Umwelt. In der größeren Deponie Sander wurden Industrie-, Gewerbe-, Haus- und Sperrmüll, sowie Verpackungen, Bauschutt und Boden abgekippt. Nach Erkenntnissen der Region wird das Grundwasser mit Ammonium und Zink belastet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Markus Holz

doc6smre78naw4gywprer2
Willehadi-Kirche ist fast fertig

Fotostrecke Garbsen: Willehadi-Kirche ist fast fertig

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr