Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Angebohrte Bäume: Stadt stellt Strafantrag

Garbsen / Horst Angebohrte Bäume: Stadt stellt Strafantrag

Tatort: Im Meierort, Ortsteil Horst. Ein Unbekannter hat dort zwei Eichen so angebohrt, dass die Bäume sterben. Die Stadt Garbsen hat jetzt einen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft eingereicht.

Voriger Artikel
Hort Garbsen-Mitte ist gesichert
Nächster Artikel
Hesses denken nicht an Stillstand

Ein Bohrloch in der einen, zwei Bohrlöcher in der anderen Eiche: Baumsaft tritt aus, Insekten nisten sich ein, der Baum bildet kein Laub mehr und stirbt.

Quelle: Bernd Riedel

Horst. Die beiden anfangs für krank gehaltenen Bäume werden sterben, so viel steht fest. Sie gehören der Stadt und zählen zu einer Reihe von acht Eichen parallel zur Straße. Einige Anlieger hätten sie gerne entfernt gesehen, weil ihnen das Laub zu schaffen macht. Politik und Verwaltung hatten das abgelehnt. Zwei Ortstermine gab es mit den Anliegern, danach ist die Angelegenheit offenbar eskaliert. 

Ortsbürgermeisters Günther Barthel hatte nach dem Entdecken der Bohrlöcher gefordert: "Das muss Konsequenzen haben." Die Bäume seien mit Steuergeld bezahlt und müssten jetzt mit Steuergeld entfernt und ersetzt werden. Die Stadtverwaltung denkt genauso: Sie hat nicht Anzeige erstattet, sondern der Staatsanwaltschaft einen Strafantrag geschickt, weil es um öffentliche Interessen geht und sie sicherstellen will, dass ermittelt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Markus Holz

doc6smre78naw4gywprer2
Willehadi-Kirche ist fast fertig

Fotostrecke Garbsen: Willehadi-Kirche ist fast fertig

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr