Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Dreckberg wird zum Müllteppich

Frielingen Dreckberg wird zum Müllteppich

Auf den beiden Parkplätzen neben der B6 bei Frielingen wachsen Müllberge in den Himmel. Die Straßenmeisterei lässt einmal im Monat aufräumen. Das reicht nicht. Demnächst wird ein Müllcontainer wieder abgebaut, der helfen sollte, aber das Gegenteil ausgelöst hat.

Voriger Artikel
Einbrecher flieht auf Socken
Nächster Artikel
Custard Pies öffnen die Treppe zum Himmel

Und jeden Tag ein bisschen mehr: Der Müll auf dem B6-Parkplatz Frielingen.

Quelle: Markus Holz

Frielingen. Der Parkplatz vis à vis des Geflügelhofes Kuhlmann auf Frielinger Seite der B6 gleicht einer Müllkippe: Rund um den Abfallcontainer lagert alles, was unter den Begriff Müll fällt. Vollgestopfte gelbe Säcke, blaue Säcke mit Hausmüll, schwarze Säcke mit Essensresten, Flaschen, Plastik. Der Container selbst ist zu zwei Dritteln voll. Alles was daneben liegt, ist illegale Abfallentsorgung und strafbar.

"Definitiv längst nicht alles Fernfahrermüll", sagt Martina Schober, Chefin der Landesstraßenmeisterei in Berenbostel. Die Sauberkeit auf diesem Parkplatz und auf dem Platz gegenüber am Klingenberg fällt in ihr Ressort. Sie hat eine Firma seit 2015 mit der Reinigung beauftragt. Die Tatort-Parkplatz-Reiniger kommen einmal im Monat, für mehr reicht das Geld nicht.

Auf dem Parkplatz bei Kuhlmann hat Schober einen Abfallcontainer aufstellen lassen - ein Pilotprojekt für zwei Jahre. Der Container ist verschlossen. Im Deckel befinden sich zwei runde Öffnungen, im Durchmesser etwa 20 Zentimeter. Da passt kein Müllsack durch. "Soll es ja auch nicht", sagt Schober. "Der Container steht da für den typischen Fernfahrermüll, nicht für die Entsorgung ganzer Säcke."

Genau das aber denken die Leute, meint Schober. Sie fahren dort hin, halten, stellen fest, dass der Müllsack nicht in den Container passt und werfen ihn daneben. Liegt heute einer da, kommt morgen der zweite und übermorgen der dritte dazu. Binnen zwei Wochen stapelt sich das Ganze zu einem Berg. Und wenn die Krähen ganze Arbeit leisten, verteilt starker Wind den Müll über das gesamte Areal.

Dafür setzt Schober acht Mal im Jahr eine Grundreinigung an. So viel gibt der Etat her. In diesem Jahr mussten die Reiniger schon zwölf Mal ausrücken. Das Kontingent ist erschöpft, sagt Schober.

Sie hat den Container abbestellt, das Pilotprojekt ist gescheitert. "Der Parkplatz ist eigentlich abfallfrei. Das bedeutet: Jeder nimmt den Müll mit, den er in der Pause oder im Auto produziert", sagt Schober. Gegenüber am Klingenberg funktioniert das etwas besser. Dort steht kein Container. Der Abfallhaufen ist immerhin kleiner. "Ich hoffe, dass sich das auf Frielinger Seite wieder normalisiert, wenn der Behälter weg ist", sagt Schober.

Eine Lösung für das Müllproblem hat Schober nicht. Sie hat sich gefreut, als mal ganz privat eine Gruppe von Schülern ein bisschen Kleingeld verdienen und aufräumen wollte. Das hat ein-, zweimal funktioniert. "Das ist eine Zumutung für jeden, der das machen muss, da wird ja auch hingepinkelt", sagt Schober. Die Option Überwachungskamera  - wenigstens als Attrappe - hat sie verworfen wegen rechtlicher Fragen und wegen des Lovemobils.

Bleibt nur der Appell: Lassen Sie dort keinen Abfall liegen, es kommt Sie als Steuerzahler am Ende teurer, als die legale Entsorgung.

doc6q3rdsy8qn81m9lfi3rx

Und jeden Tag ein bisschen mehr: Der Müll auf dem B6-Parkplatz Frielingen.

Quelle: Markus Holz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8g96gyjq59jb9k5w
Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Fotostrecke Garbsen: Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr