Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Garbsen bekommt mehr Sozialberatung

Garbsen Garbsen bekommt mehr Sozialberatung

Die Beratungsstelle für Erziehungs- und Lebensfragen wird personell erheblich besser ausgestattet. Unter anderem soll ein Jugendpsychologe eingestellt werden. Statt bisher rund 24.000 Euro zahlt die Region Hannover künftig rund 245.000 Euro für die Beratungsstelle.

Voriger Artikel
Junge Träumer und Tänzer sind in Hochform
Nächster Artikel
Zwölfjähriger erringt Silber bei Mathe-Olympiade

Wenn der Rat der Stadt am 14. März dem neuen Vertrag mit der Region zustimmt, woran keiner zweifelt, dann wird die Beratungsstelle für Erziehungs- und Lebensfragen personell erheblich erweitert.

Quelle: Bernd Riedel

Altgarbsen. „Wir sind hoch erfreut, dass die Region Hannover dem hohen Bedarf an Sozialberatung in Garbsen Rechnung trägt“, sagte Sozialdezernentin Iris Metge im Sozialausschuss. So sahen es auch die Kommunalpolitiker im Ausschuss.

Bisher hatte die Region die Beratungsstelle mit sechs Mitarbeitern mit rund 20 000 bis 24 000 Euro jährlich finanziert. Künftig sollen es rund 245 000 Euro sein.
Die Region Hannover hatte die Versorgung untersuchen lassen und ist zu dem Schluss gekommen, dass „die bisherige Versorgung durch die Beratungsstelle als nicht ausreichend“ eingestuft werden muss. Nötig geworden war die Untersuchung, weil die Region sich an der bundesdurchschnittlichen Versorgungsquote orientieren  und das Angebot für Familien- und Erziehungsberatung neu ausrichten will. Die Quote im Bund sieht eine Fachkraft für 3650 junge Menschen unter 21 Jahren vor.

Den Bedarf von 3,4 Mitarbeiterstellen hat die Region nun errechnet, rein rechnerisch sind es bisher 1,78 Mitarbeiter, die in Teilzeit arbeiten. Geplant ist, die bisherige Stundenzahl der Mitarbeiter aufzustocken – und einen Jugendpsychologen neu einzustellen. Die Stadt will den Psychologen unbefristet einstellen. „Sonst bekommen wir niemanden“, sagt Metge.

Mit der neuen Förderung soll die Erziehungsberatung kostenfrei angeboten werden. Dadurch verringern sich die Einnahmen um rund 30 000 Euro, heißt es in der Beschlussvorlage der Verwaltung. Bauliche Veränderungen sind nötig: Die Beratungsstelle muss barrierefrei sein und ein Spielzimmer haben. Möglicherweise wird deshalb im Laufe der nächsten Monate ein Umzug nötig. Das soll im Zuge der Schulentwicklungsplanung geklärt werden. Der neue Vertrag zwischen Region und Stadt soll ab dem 1. April gelten.

Die Beratungsstelle Garbsen besteht seit Mai 1974 und wird von der Stadt, der Willehadi-Kirchengemeinde und dem Verein für Erziehungs- und Lebensfragen getragen. Beraten werden Kinder und Jugendliche, Familien, Paare und einzelne Erwachsene.

Der Sozialausschuss hat sich einstimmig dafür ausgesprochen. Der Rat der Stadt entscheidet am Montag, 14. März.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates Garbsen

Die Bürger in Garbsen haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Stadtrat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

doc6rlrqxt2xhc47oqb690
Bekommt das Shopping-Plaza einen Bruder?

Fotostrecke Garbsen: Bekommt das Shopping-Plaza einen Bruder?

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr