Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hort Garbsen-Mitte ist gesichert

Garbsen Hort Garbsen-Mitte ist gesichert

Das Provisorium für den Hort Garbsen-Mitte ist Geschichte - wenn auch nur für eine Übergangszeit von zwei oder drei Jahren. Die Raumsituation hat sich deutlich entspannt. Mit dem Auszug der VHS aus den Räumen im Schulzentrum Garbsen-Mitte können die 60 Kinder endlich in einer zufriedenstellenden Situation betreut werden.

Voriger Artikel
Lea Pohl zieht es nach Bolivien
Nächster Artikel
Angebohrte Bäume: Stadt stellt Strafantrag

Kirsten Fischer, Leiterin des Hortes, und Hans-Gert Kalt, Vorsitzender des Paritätischen Vereins für Jugendwohlfahrt Berenbostel, inspizieren die neue Küche.

Quelle: Bernd Riedel

Garbsen-Mitte/Berenbostel. Hans-Gert Kalt, der Vorsitzende des Paritätischen Vereins für Jugendwohlfahrt Berenbostel, der den Hort betreibt, stand kurz davor, die Notbremse zu ziehen. Die dritte Gruppe war immer getrennt von den anderen gewesen. ,Personalräume und eigene Küche gab es gar nicht: "Ich hätte diese Gruppe eingestellt, wenn sich zum neuen Schuljahr nichts getan hätte", sagt Kalt. Zwischenzeitlich hatte sich auch die Grundschule gemeldet und Raumnot signalisiert, auch die IGS wollte ihren Sportschulungsraum zurück. Die Stadt hatte zwei Jahre lang nach einer Lösung gesucht, die sich dann mit dem Umzug der Volkshochschule an den Planetencenter plötzlich auftat. Für die Erweiterung des Hortes hatte der Rat im Frühjahr eine überplanmäßige Ausgabe von 20.000 Euro genehmigt.

Jetzt habe alles einen Zusammenhalt, sagt Kirsten Fischer, Leiterin des Hortes und eine von sechs Erzieherinnen in der Einrichtung. Mit dem Umzug hat der Hort nun drei Gruppenräume, einen Hausaufgabenraum, einen Büro- und Personalraum, eine eigene Küche und einen Bewegungsraum. "Das ist ein sehr gute Lösung im Augenblick", sagt Kalt.

Es sind noch einige Maler- und Aufräumarbeiten zu erledigen. Einige der bestellten Möbel werden noch geliefert. Die Mitarbeiter des Hortes bringen bereits Stück für Stück der Einrichtung von den alten Räumen in die neuen. Am Samstag soll der  vollständige Umzug sein. Der Hausaufgabenraum ist dann noch nicht benutzbar: "Der wird noch in den nächsten drei Wochen hergerichtet", sagt Kalt.

Zwei Jahre dauerte das Provisorium: "Jetzt haben wir eine gute Lösung", sagt Kalt. Allerdings gilt: Es ist damit wieder eine Übergangszeit von zwei oder drei Jahren angebrochen. Die Zukunft des Hortes hängt auch von der Schulplanung der Stadt ab: Gerade erst ist beschlossen worden, zwei Oberschulen einzurichten. Die Raumverteilung insgesamt wird sich dann vermutlich wieder ändern.

Kalt kommt bis zum Ende der Sommerferien nicht aus dem Stress heraus. Er wechselt an manchen Tagen mehrere Male zwischen den Baustellen hin und her: So soll bis zum 1. August im Gebäude der Förderschule Im Hespe eine neue Krippe den Betrieb aufnehmen. "Da muss noch einiges gemacht werden", sagt Kalt. Man sei gerade dabei, das Außengelände herzurichten.

Der Paritätische trägt den Hort Garbsen-Mitte und den Hort Im Hespe in Berenbostel. Das sind jeweils drei Gruppen zu je 20 Kindern. Außerdem betreibt er drei weitere Krippen zu je 15 Kindern und zwei Kindergärten in Berenbostel und Garbsen-Mitte. Für die Zukunft plant der Paritätische, Im Hespe Inklusionsgruppen einzurichten. Noch sind in dem Gebäude Flüchtlinge untergebracht. Sie ziehen voraussichtlich in den Herbstmonaten in neue Unterkünfte. Das hört nicht nur der Paritätische Verein gern, sondern auch die Sportvereine, die die Turnhalle dann wieder nutzen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Bernd Riedel

doc6smmlufjji8y781qerm
Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Fotostrecke Garbsen: Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr