Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Rohrstock war immer dabei

Horst Der Rohrstock war immer dabei

Rohrstock und Schiefertafel: Horster Grundschüler haben erfahren, wie es früher in der Schule zuging.

Voriger Artikel
Frauenzentrum baut Netzwerk aus
Nächster Artikel
Zusätzliche Unterkunft für Flüchtlinge

Horst Hentze simuliert mit den Kindern eine Schulstunde von vor 100 Jahren.

Quelle: Carmen Flicke

Garbsen. Der Rohrstock knallt gegen die Schiefertafel, im Raum wird es still. Rücken gerade, dem Lehrer tief in die Augen schauen und nicht vergessen, die Hände zuvor zu waschen, das wird kontrolliert. Lehrer Horst Hentze ist streng. Wer nicht gehorcht, spürt den Rohrstock. Natürlich nicht in der Praxis, doch für die Schüler der Grundschule Horst ist es eine ganz außergewöhnliche Schulstunde.

Anlässlich des Umzugs der damaligen Mittelpunktschule Horst vor 50 Jahren vom heutigen Stadtarchiv an der Lehmstraße in ihr neues Gebäude an der Humboldstraße richtet die Schule eine Projektwoche zum Thema „Schule früher und heute“ aus. An mehreren Tagen beschäftigen sich die Kinder mit dem Kochen, den Spielen und den Tänzen von früher. Am Montag stand eine klassische Unterrichtsstunde von vor 100 Jahren auf dem Plan - ohne Gewalt, ohne Rohrstockprügel, aber mit vielen Informationen. Statt Heften und Füllern gab es eine Schiefertafel, Füllfederhalter, Griffelhalter und braune Schultaschen. „Mädchen bekamen damals die Tasche mit der kleinen Klappe, Jungen die mit der großen“, sagte Hentze. Um den Kindern all das zu zeigen, brachten er und Udo Hunsche vom Heimatmuseum Seelze historisches Gestühl und Unterrichtsmaterialien in die Schule.

Mit 13 Schülern zeigten sie jeweils der ersten und zweiten, sowie der dritten und vierten Klasse, wie damals geschrieben wurde, wie ein Stift durch Reiben angespitzt wurde und wie man sich zu benehmen hatte. Großes Rumoren ging bei der Verhängung von Strafen durch die Runde. „Wer Mädchen ein Bein stellte, bekam 13 Schläge“, sagte Hentze. Ganz schön heftig, fanden die Schüler. Die Aufgabe der Stunde war vielen Schülern bekannt, wenn auch anders: Sie sollten den Buchstaben „i“ schreiben, in der alten Schriftart, in Sütterlin. Gar nicht so einfach, für die Schüler trotzdem ein Riesenspaß. Gefeiert wird am Donnerstag von 15.30 bis 17.30 Uhr.

Von Carmen Flicke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smmlufjji8y781qerm
Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Fotostrecke Garbsen: Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr