Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Auto aufs Rad: Umsatteln für den Klimaschutz

Garbsen Vom Auto aufs Rad: Umsatteln für den Klimaschutz

Die Stadt Garbsen will mit Nachdruck an ihrer Klimabilanz arbeiten. Nachhaltigkeit soll diesen Bemühungen durch den Masterplan Mobilität verliehen werden: Radwegeausbau, Ausbau der E-Mobilität. Und vor allem: Die Garbsener sollen mehr radfahren. Kernstück dieser Teilstrategie ist das Stadtradeln ab dem 28. Mai, für das Umweltbeauftragte Christian Haupt mit Leidenschaft wirbt.

Voriger Artikel
Sind Karl und Karla schon vereint?
Nächster Artikel
Jugendliche suchen Neuland

Erklärtes Ziel: Die 200.000-Kilometer-Marke knacken - das wünschen sich Siegbert Hahnefeld von den Stadtwerken (von links), Stadtbaurat Frank Hauke, Dirk Perschel, Leiter der Abteilung Umwelt und Verkehr, Umweltbeauftragte Christina Haupt, Werner Meyer vom ADFC und der stellvertretende Bürgermeister Darius Pilarski.

Quelle: Bernd Riedel

Garbsen. Im Klimabündnis ist die Stadt Garbsen seit 1992. Zeit fürs Stadtradeln war aber erst im vergangenen Jahr. Auf Anhieb, sagt Umweltbeauftragte Christina Haupt, sei Garbsen "von der Schlafposition auf den zweiten Platz" vorgerückt. Mit genau 197.504 geradelten Kilometern war Garbsen zweiter Sieger hinter der Landeshauptstadt, "bei neunfacher Einwohnerzahl", sagt Haupt.

Die Stadt verlässt sich nicht aufs Stadtradeln allein. „Der Masterplan Mobilität 2030 befindet sich in der Abstimmung und wird ein ganzes Bündel von Maßnahmen formulieren und bereitstellen, von E-Mobilität bis Car-Sharing“, sagt Dirk Perschel, Leiter der Abteilung Umwelt und Verkehr in der Stadtverwaltung. „Die Neue Mitte, der Maschinenbau-Campus, ein neues Logistikzentrum – man muss kein Verkehrsexperte sein, um bei diesen Entwicklungen mehr Abgase zu prognostizieren“, sagt Perschel.

Die Aufgabe der Stadt sehe er darin, mit geeigneten Maßnahmen gegenzusteuern und zum Beispiel Anreize zu schaffen, um öfter vom Auto aufs Rad umzusteigen. „Es kann nicht sein, dass man sich für einen Weg von zwei oder drei Kilometern ins Auto setzt“, sagt Perschel. Die Verbindungen zwischen den Stadtteilen müssten dahingehend optimiert werden, teils über gut ausgebaute Radwege, teils aber auch über ein Ringbussystem.

Der Wettbewerb Stadtradeln läuft vom 28. Mai bis zum 17. Juni. Parallel werden die geradelten Kilometer auch beim Wettbewerb "Ohne C02 mobil" gewertet, der nur bis zum 11. Juni läuft. Anmeldungen sind bei der Stadt, Telefon (05131) 707360, E-Mail: christina.haupt@garbsen.de, und beim ADFC, Telefon (05131) 55784, E-Mail: wernermeyer.osterwald@hotmail.de. möglich. Infos und Anmeldekarten gibt es auch in der Rathaushalle.

"In diesem Jahr ist es unser erklärtes Ziel, beim Stadtradeln die 200.000-Kilometer-Marke zu knacken", sagt Stadtbaurat Frank Hauke. Partner sind der ADFC, die Stadtwerke und Fahrrad Meinhold. Mehr als 200 Vereine sind angeschrieben worden, die Schulen werden eingebunden, und in den nächsten Tagen will Haupt die Rathausmitarbeiter mobilisieren. Denn darin sind sich die Initiatoren einig: "Wir müssen und wollen mit gutem Beispiel vorangehen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wa77cgm70m19r08e1ve
Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Fotostrecke Garbsen: Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr