Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tanzende Engel in der Barockkirche

Kunst in der Kirche Tanzende Engel in der Barockkirche

Die Schloß Ricklinger Kirche ist an sich schon ein Kunstwerk. Und dort noch Kunst ausstellen? Gewagt. Thorsten Matyssek und Jutta Grätz haben gewagt und gewonnen. Jetzt tanzen Engel durch die Kirche.

Voriger Artikel
Viele Bagatellsachen: Polizei kann Einsätze kaum schaffen
Nächster Artikel
Ceranfeld nicht abgeschaltet: Schwelbrand im Dachgeschoss

In der Barockkirche Schloß Ricklingen sind die hölzernen Engel von Thorsten Matyssek und die Fotografien von Jutta Grätz aus der Kirche zu sehen.

Quelle: Markus Holz

Schloß Ricklingen. Matyssek ist Holzbildhauer, Grätz freie Journalistin und Fotografin. Beide sind Nachbarn. Matyssek ist Garbsen-Neuling, er lebt seit vier Jahren in Stelingen. Grätz ist hier geboren. Sie berichtete für die Leine-Zeitung 2012 über das Projekt "Bach in Licht" der Lichtkünstlerin Yvonne Goulbier in der Schloß Ricklinger Kirche. Sie war  - wie so viele an jenem Abend - ergriffen von der Begegnung des Barocken mit Goulbiers modernen Lichtspielen, griff spontan zu einer sehr einfachen Kamera und fotografierte. Die damals entstandenen Fotos wirken wie Gemälde. Fünf dieser Fotos, gedruckt auf Acrylglas, sind im Turmraum zu sehen. Einige werden erstmals gezeigt. "Ich habe nur einfangen. Die eigentlichen Künstler sind Yvonne Goulbier und die Menschen, die Kirche gestaltet haben", sagt Grätz. Deshalb sind die Arbeiten auch nicht verkäuflich.

Das Erstaunliche ist die Wirkung auf den Betrachter. Er steht ja mitten im "Kunstraum". Er sieht die Fotografien, dreht sich um und kann das Lichtspiel in Gedanken wieder in die Kirche projizieren. Und wenn er das tut, sieht er tanzende Engel, manche Meter hoch, manche klein wie eine Hand. Jeder anders, jeder ist einzigartig. Thorsten Matyssek hat sie "befreit". Aus Ästen, Stämmen und Wurzelwerk. Er hat sie mit Respekt vor dem Holz herausgearbeitet, extrem fein geschliffen und gewachst. Sie tanzen auf dem Altar und davor, auf Eichenstelen oder auf ihren eigenen Füßen. Sie haben alle einen Kopf, sehr lebendig wirkende Flügel und einen Korpus, aber keine Beine. Das Tanzende ist trotzdem leicht erkennbar. Er nennt seine Skulpturen Sterngreifer, Flieger oder eben Engel.

Wer genau hinschaut, entdeckt die Schnittmenge zwischen den so unterschiedlichen Arbeiten von Matyssek und Grätz: In der Kirche sind mehr als 50 Engelsdarstellungen zu finden. Sie sind ein Teil der Fotografien.

Wann ist die Ausstellung geöffnet?

Die eindrucksvolle Vernissage war an diesem Sonntag. Die Finissage beginnt am  Montag, 3. Oktober, um 11 Uhr, Voigtstraße, Schloß Ricklingen. Die Ausstellung ist donnerstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet, Telefon (05031) 71747. Am Donnerstag, 15. September, stehen ab 16 Uhr für Gäste der Ausstellung Kaffee und Kuchen bereit. Am Donnerstag, 22. September, veranstaltet die Kirchengemeinde eine Lesung mit Texten zum Thema Engel. Sie wird gestaltet vom Literaturkreis der Gemeinde und beginnt um 19 Uhr.

doc6rfiplulbn6l05hp6s5

Fotostrecke Garbsen: Tanzende Engel in der Barockkirche

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates Garbsen

Die Bürger in Garbsen haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Stadtrat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

doc6rmqsiboihf16pyp9k16
Das Meinfest hat viele Gesichter

Fotostrecke Garbsen: Das Meinfest hat viele Gesichter

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr