Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wird es Söke oder Kandira?

Garbsen Wird es Söke oder Kandira?

Die Planungen zu einer Städtepartnerschaft mit einer türkischen Stadt treten auf der Stelle. Seit mehr als anderthalb Jahren beschäftigen sich die Gremien und der Städtepartnerschaftsverein mit dem Thema und haben sich noch zu keiner Entscheidung durchgerungen.

Voriger Artikel
Neue Konfliktlotsen erhalten Zertifikate
Nächster Artikel
Schulsanitäter sind als Ersthelfer am Unfallort

Der Städtepartnerschaftsverein - hier bei einem Besuch in Schönebeck - möchte eine Partnerschaft mit einer türkischen Stadt, aber mit welcher?

Quelle: privat

Garbsen. Der Wunsch nach einer Partnerschaft mit einer türkischen Stadt war im Juli 2014 im Städtepartnerschaftsverein laut geworden. Es gab schon länger Überlegungen in dieser Richtung: Garbsen ist Heimat für Menschen aus rund 100 Nationen, der Anteil der Mitbürger mit türkischen Wurzeln ist dabei am größten. Es bot sich als Möglichkeit die Stadt Söke an, die bereits mit der Partnerstadt Schönebeck in Sachsen-Anhalt verbunden ist: Eine Dreieckspartnerschaft war die Idee.

Bei der Beratung des Themas im Februar 2015 monierte der Kulturausschuss, dass der Integrationsbeirat nicht beteiligt worden war. Der Integrationsbeirat hatte das Thema im November 2015 auf der Tagesordnung. Dessen Vorschlag war, in erster Priorität eine Partnerschaft mit der Stadt Kandira am Schwarzen Meer in der Provinz Kocaeli anzuknüpfen. Kandira sei ebenfalls Universitätsstadt und der dortige Bürgermeister sei an einer Partnerschaft interessiert. Sollte das nicht möglich sein, würde eine Partnerschaft mit Söke befürwortet.

Nun müsse sich noch der Städtepartnerschaftsverein offiziell dazu äußern, sagt Stadtsprecherin Jutta Grätz. In der jüngsten Sitzung habe es noch kein Ergebnis gegeben. "Noch ist alles offen", sagt Uwe Witte, Leiter der Abteilung Kultur und Sport in der Stadtverwaltung. Sobald der Verein sein Votum abgegeben hat, wird der Rat der Stadt entscheiden.

Auch in Hannover gibt es seit Jahren Streit um mögliche Partnerschaften mit den türkischen Städten Konya und Diyarbakir. Die SPD will unbedingt, Grüne, CDU und Stadtverwaltung haben Vorbehalte.

Die Kontakte bei den Städtepartnerschaften sind derzeit rege. In diesem Jahr stehen noch einige Vorhaben auf dem Programm:

Vom 5. bis 8. Mai fährt die Radsparte des DJK Sportclub Polonia Hannover, in dem viele Garbsener aktiv sind, nach Wreschen in Polen.

Am 9. Juli soll eine Garbsener Delegation zum Operettensommer nach Schönbeck fahren. Bei dieser Fahrt sind noch fünf Plätze frei. Wer Interesse hat, kann sich bei Uwe Witte, Telefon (05131) 707304, melden.

Auch am 20. August geht es nach Schönebeck zum Bierer Bergfest. Am 26. August sind die Schönebecker eingeladen, sich am Garbsener Citylauf zu beteiligen. Einen Gegenbesuch soll es am 25. September in Schönebeck zum Drei-Brücken-Lauf geben.

Im Oktober steht die Feier zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Wreschen an. Eine polnische Delegation kommt vom 21. bis 24. Oktober nach Garbsen. Das Programm steht noch nicht fest. Es soll unter zahlreicher Beteiligung der Garbsen gefeiert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smafzvmx8i1n5u4lchw
Baumschmuck von Kinderhand

Fotostrecke Garbsen: Baumschmuck von Kinderhand

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr