Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Berufsberatung auf höchstem Niveau

Garbsen Berufsberatung auf höchstem Niveau

Der Rotary Club Garbsen-Wunstorf bringt erstklassige Schüler und Führungskräfte von Unternehmen aus den Vorstandsetagen zusammen. Das Projekt trägt den Namen „Schüler treffen auf Führungskräfte“ (Staf).

Voriger Artikel
Beachbar und Palmen für die große Pause
Nächster Artikel
Fastenbrechen führt Menschen zusammen

von links Hejar Atalan vom JKG, Bernd Hackmann vom Rotary Club und Philipp Wieswesser.

Quelle: Bernd Riedel

Garbsen/Wunstorf. 15 Schüler der elften Klassen des Johannes-Kepler-Gymnasiums (JKG), des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und des Hölty-Gymnasiums Wunstorf (HGW) durften in diesem Jahr teilnehmen.

Es ist ein persönliches Gespräch in Form einer Karriereberatung. „Die Schüler müssen genau wissen, welchen Beruf sie anpeilen“, sagt Bernd Hackmann, der das ursprünglich vom Freundeskreis Garbsen initiierte Projekt bei den Rotariern übernommen hat. Er spreche Rotarier an, und immer seien sie zu den Gesprächen mit den Schülern bereit. Die Unternehmen, die Hackmann anspricht, sind in der Region ansässig, Kontakte werden aber auch nach außerhalb geknüpft.

Hejar Atalan vom JKG wurde von einem MHH-Professor der Radiologie eingeladen. Der Professor hat sich anderthalb Stunden Zeit genommen. „Das war mehr, als ich erwartet hatte“, sagt Atalan. Philipp Wieswesser vom HGW führte ein Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Komatsu-Hanomag, Göksel Güner. Die Personalchefin war auch dabei, und es ist bereits über ein Praktikum im Vorfeld zum Maschinenbau-Studium gesprochen worden. Beide Schüler sind vollauf begeistert von ihren Gesprächspartnern und haben wertvolle Praxistipps bekommen.

Die so geknüpften Kontakte werden in der Regel beibehalten und können den Schülern bei ihrem Berufsweg von großem Nutzen sein. „Die Auswahl erfolgt strikt nach Zensuren“, sagt Harry Kokot, Oberstufenkoordinator am HGW. „Es ist eine Exzellenz-Initiative“, sagt Hackmann. Die Schüler müssen sich bewerben und ihren Berufs- und Gesprächswunsch begründen.

„So ein Kontakt geht weit über das hinaus, was Schüler bei ihren Praktika in der zehnten Klasse geboten bekommen“, sagt Dieter Schwandt, Schulleiter des JKG.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6snqth4b2dw11ah37j1s
Ein sportliches Nikolaus-Geschenk

Fotostrecke Garbsen: Ein sportliches Nikolaus-Geschenk

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr