Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schnurstracks in die Mitte

Garbsen-Mitte Schnurstracks in die Mitte

Wie kann die Region Garbsens Stadtmitte an das Stadtbahnnetz anschließen? Möglichst kostengünstig und so, dass viele Fahrgäste die Stadtbahn nutzen. Die schlichte Antwort lautet: Von vier geprüften Varianten bleibt nur eine übrig, die diese Kriterien erfüllt.

Voriger Artikel
XXL-Shopping wirbt für Einkaufsstadt
Nächster Artikel
Polizisten finden Pistole, Munition und Drogen
Quelle: Marta Krajinovic (Symbolbild)

Garbsen. Das ist die Variante 3, bei der die Trasse vom Planetencenter vorbei am Discounter Lidl und dem Wasserverband, über die Autobahn und den Realparkplatz bis zur neuen Endhaltestelle auf der Berenbosteler Straße zwischen Rathaus und Plaza führt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Machbarkeitsstudie der Region. Die Neubaustrecke wäre 1100 Meter lang, führt auf geradem Weg zum neuen Ziel und würde geschätzt 16,4 Millionen Euro kosten. Für die Üstra bedeutet dies 1070 zusätzliche Fahrten.

Hochbahnsteig, Wechselgleis, Busbahnhof: Die Endhaltestelle an der Sandstraße hat das Stadtbild verändert - am Rathaus wäre es ähnlich.

Drei untersuchte Alternativen haben den Wirtschaftlichkeitstest nicht bestanden: Die Variante 2 mit dem Schwenk zum Centrum Kohake wäre demnach 1,5 Millionen Euro teurer als Variante 3. Die teuerste Version wäre die Variante 1 mit dem Endpunkt an der Integrierten Gesamtschule (18,4 Millionen Euro). Die wenigsten zusätzlichen Fahrgästen würden mit der Variante 4 entlang der Europaallee befördert. Die Wirtschaftlichkeit müsse nachgewiesen sein, sagt Martin Vey, Bauleiter der federführenden Infrastrukturgesellschaft (Infra) der Region. Sonst flössen keine Zuschüsse aus Berlin und die Stadtbahn bleibe so, wie sie heute ist.

Die Infra greift bei ihren Zahlen auf Erfahrungswerte zurück. Die sehr spezielle Brückenkonstruktion über dem Realparkplatz sei kalkuliert, auch wenn mit den Grundeigentümern noch nicht im Detail gesprochen worden sei, sagte ein Sprecher. Mit dem Wasserverband, dessen Wasserspeicher direkt neben der Trasse läge, sei nach ersten Differenzen Einverständnis hergestellt worden, heißt es.

Garbsens Rat und Verwaltung hatten um zügige Untersuchungen gebeten. Bis Ende des Jahres sollen die Ratsmitglieder entscheiden, ob sie die Lösung unterstützen. Danach will die Region das Planungsverfahren mit Beteiligung aller Betroffenen eröffnen. Frühester Baubeginn: 2020.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Markus Holz

doc6sp8g96gyjq59jb9k5w
Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Fotostrecke Garbsen: Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr