Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Politische Themen sind wie große Tanker

Garbsen Politische Themen sind wie große Tanker

Der junge Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt (CDU) steht den Elftklässlern des Johannes-Kepler-Gymnasiums Rede und Antwort.

Voriger Artikel
Der Druck auf die Helfer steigt
Nächster Artikel
Garbsener enthüllen Gedenkstätte für Deutsche

Politik wird greifbar: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt (von links) spricht mit Schülern des Johannes-Kepler-Gymnasiums über die Aufgaben und die Geschichte des Bundestages.

Quelle: Grätz

Garbsen. Hatte er Lampenfieber vor seiner ersten Rede im Bundestag? Wie ist die Atmosphäre zwischen den Politikern? Kann ein einzelner Abgeordneter im Bundestag überhaupt etwas bewegen? Und welche Möglichkeiten gibt es, über das Kreuz bei der Wahl hinaus, Einfluss zu nehmen? 15 Elftklässler vom Johannes-Kepler-Gymnasium stellen klare Fragen, manche persönlich, manche abstrakt. Der Bundestagsneuling Hendrik Hoppenstedt (CDU) hat sich in die Wanderausstellung des Bundestages im Rathaus gestellt, um Antworten zu geben - auf Augenhöhe. Hoppenstedt hatte die Wanderausstellung ins Garbsener Rathaus geholt. Der Politikkursus des JKG ist eine von zwei Schülergruppen, die die Ausstellung besuchen. Sie wird heute abgebaut.

„Themen im Bundestag sind wie große Tanker: Sie lassen sich nur um wenige Grad bewegen“, erläutert Hoppenstedt. Als Bundestagsabgeordneter sei er nur eine kleine Scheibe im großen Ganzen - ein oft mühseliges Geschäft. Die eigentlichen Entscheidungen würden in Ausschüssen und Fraktionen fallen. Die Reden im Bundestag seien nur der öffentliche Abschluss, sagt Hoppenstedt.

Hoppenstedts Spielraum ist auch durch den Vertrag mit dem Koalitionspartner SPD festgesteckt. Daran hatte er auch ein bisschen mitschreiben dürfen, aber nur ein bisschen. Russlandpolitik, Mütterrente, Energiewende - die großen Ziele der Regierung stehen alle im Vertrag.

Und wie begegnen seine Parlamentskollegen dem Neuling? An einem seiner ersten Arbeitstage im Bundestag stieg die Bundeskanzlerin in einen voll besetzten Fahrstuhl. Überlast wurde angezeigt. Merkel habe, berichtet Hoppenstedt, mit einem charmanten Lächeln in die Runde gesagt: „Unser Jüngster steigt jetzt aus.“

Jan Cernicky vom Referat Öffentlichkeitsarbeit des Bundestages stellte der Klasse das Parlamentssystem vor. „Sie können selbst die Politik beeinflussen“, ermutigt er die Schüler. „Werden sie aktiv und sprechen sie direkt mit den Bundestagsabgeordneten - oder engagieren sie sich in Jugendorganisationen von Parteien. Sie können eine Menge Einfluss nehmen - abgesehen von dem Kreuz alle vier Jahre.“ Für die Schüler war nicht alles neu: „Diese Themen haben wir bereits in der neunten Klasse“, sagt Maik Ringleb (16), „aber die Führung ist ein guter Auffrischer mit viel Information in kurzer Zeit“.

„Neu und für mich besonders interessant sind die vielen Möglichkeiten, sich an den Bundestag zu wenden und vielleicht mit einer Petition selbst etwas zu bewegen“, sagt seine gleichaltrige Klassenkameradin Anna Grieshop.

Jutta Grätz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wcrvl2makxyh1hkj8x
Börse bringt Studenten und Firmen zusammen

Fotostrecke Garbsen: Börse bringt Studenten und Firmen zusammen

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr