Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Verein und Hérouville helfen in Agnam

Garbsen Verein und Hérouville helfen in Agnam

Haben Sie schon einmal eine Biogasanlage gekauft? Genau das haben der Garbsener Verein Wasser für Agnam und Garbsens Partnerstadt Hérouville-St.-Clair vor als Entwicklungshilfe im Senegal.

Voriger Artikel
Einlaufkids für TSV-Heimspiel gesucht
Nächster Artikel
Wolfgang Steinberg kandidiert nicht mehr

Uwe Witte (von links), Mohamed Habib, Siméoni Koueta Noussithe, Volker Tegtmeyer und Ingrid Hofer-Sprüssel sprechen über Energie aus Biogas.

Quelle: Stadt Garbsen

Garbsen. Sie dürfen nicht viel kosten. Sie müssen einfach zu bedienen und wartungsarm sein. Und sie müssen zuverlässig arbeiten: Biogasanlagen für die senegalesische Gemeinde Agnam am Rand der Sahara. Der Garbsener Verein Wasser für Agnam und  seine Partner in Hérouville-St.-Clair suchen nach Wegen, die Menschen dort und die Natur zu unterstützen. Die Biogasanlage Heitlingen diente am Donnerstag dem Anschauungsunterricht.

Bis Sonnabend ist eine zweiköpfige Delegation aus Hérouville zu Gast in Garbsen. Mohamed Habib, Leiter der Arbeitsverwaltung, und der Biologie-Professor Siméoni Koueta Noussithe haben sich mit Uwe Witte vom Verein bei Anlagenbetreiber Volker Tegtmeyer in Heitlingen schlau gemacht. Es ging nur ums Prinzip, die Dimensionen werden nicht vergleichbar sein.

Das Biogasprojekt ist Teil eines nationalen Projektes der senegalesischen Regierung, an dem sich der Staat Frankreich, die Stadt Hérouville-St.-Clair und der Verein Wasser für Agnam beteiligen. Es soll in den nächsten vier bis sechs Monaten umgesetzt werden. Die Ausschreibung im Senegal läuft, um ein geeignetes und günstig produzierendes Unternehmen zu finden. Jede Biogasanlage kann bis zu 30 Personen mit Gas und Strom versorgen, was für eine Gegend, die noch weitgehend von Elektrizität und geregelter Wasserversorgung abgeschnitten ist, ein großer Gewinn ist. Eine Biogasanlage kostet 1.500 Euro. Der Verein Wasser für Agnam wird zunächst den Bau von drei Anlagen mit einem Gesamtvolumen von 4.500 Euro finanzieren und bittet um Spenden, die den Bau weiterer Anlagen ermöglichen. Mehr dazu online auf wasserfueragnam.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6uo4nf6bx51vlslc3r4
Balance hat noch viel Arbeit vor sich

Fotostrecke Garbsen: Balance hat noch viel Arbeit vor sich

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr