Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Hauptschule Garbsen bekommt türkischstämmigen Direktor

Neustart Hauptschule Garbsen bekommt türkischstämmigen Direktor

Die gewaltgeplagte Problem-Hauptschule in Garbsen bei Hannover soll mit einem türkischstämmigen Direktor einen Neustart machen. „Mit ihm können wir dann an der Pädagogik und einem Sicherheitskonzept arbeiten“, kündigte Bürgermeister Alexander Heuer am Freitag an.

Voriger Artikel
Das Gesetz der großen Brüder
Nächster Artikel
Polizei Hannover übt Kritik an Garbsener Stadtverwaltung

Die gewaltgeplagte Problem-Hauptschule in Garbsen bekommt einen türkischstämmigen Direktor.

Quelle: dpa

Garbsen. Der neue Direktor kommt aus Garbsen und sei in dem Stadtteil aufgewachsen, in dem sich die Schule befindet. Der vor der Pensionierung stehende scheidende Direktor hatte wegen eskalierender Gewalt um mehr Polizeischutz gebeten. Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) bot der Schule nach einem Besuch am Freitag umfassende Unterstützung an.

„Offensichtlich handelt es sich um eine geringe Zahl von Intensivtätern, die hier für Unruhe gesorgt haben“, sagte der Minister. Einige von ihnen seien inzwischen von der Schule verwiesen worden. „Ich hoffe, dass wir kurzfristig wieder einen ganz normalen Schulalltag hinbekommen.“

Niedersachsens Kultusminister, Bernd Althusmann (rechts), hat am Freitag Garbsener Hauptschule "Nikolas Kopernikus" besucht. Die Schule war in die Schlagzeilen geraten seit ihr Direktor, Albert Seufer (links), einen Brandbrief an die Schulbehörde, die Stadt Garbsen und die Polizei geschrieben und dramatische Zustände an seiner Lehranstalt geschildert hatte.

Zur Bildergalerie

Die Mehrheit der Schüler wolle erfolgreich arbeiten. Nach den Sommerferien soll unter anderem ein Sicherheitskonzept erarbeitet werden. Darüber hinaus soll es neue pädagogische Angebote geben. Nachmittags könnte Rugby und ein Boxtraining geplant werden, meinte Althusmann, der sich bei seinem Besuch auch längere Zeit mit Schülern unterhalten hatte.

Der Schulleiter hatte beklagt, dass Schüler sich gegenseitig mobben und erpressen. Darüber hinaus gab es Bericht über Schlägereien, auch Autos von Lehrern sollen demoliert worden sein.

Hannovers Polizeisprecher Stefan Wittke sagte, es gebe an Schulen in ähnlich problematisch Stadtteilen vergleichbare Probleme. „Das ist nicht unnormal, es gibt aber keinen Grund, dass zu verharmlosen.“ Die von dem Schulleiter geforderte Videoüberwachung sei “überlegenswert“. Bürgermeister Heuer sagte, eine Überwachung des gesamten Schulgeländes sei aber vom Tisch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hauptschule Garbsen
Der Brandbrief eines Hauptschuldirektors aus Garbsen bringt auch den Stadtteil Auf der Horst in die Schlagzeilen. Ein Spaziergang durch ein Problemviertel.

Da, wo auf dem Stadtplan die Planeten auf die Vögel treffen, etwa der Saturnring und der Venushof auf den Sperber- und den Bussardhorst, stehen an diesem Mittwochvormittag die Ehemaligen der Garbsener Hauptschule Nikolas Kopernikus vor dem abgeschabten Hauseingang eines Plattenbaus und erregen sich. Warum das ganze Theater um ihre Schule?

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6wa77cgm70m19r08e1ve
Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Fotostrecke Garbsen: Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr