Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hesse: Garbsen Top-Standort

Garbsen Hesse: Garbsen Top-Standort

„Das ist keine Fantasterei, sondern ein realistisches Angebot der Stadt an die Firma Continental“, sagt Peter Hahne, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Garbsen über den Vorschlag, den Conti-Verwaltungsneubau in Garbsen anzusiedeln.

Voriger Artikel
Diese jungen Menschen engagieren sich
Nächster Artikel
Auszeichnung für 25 Jahre engagierte Arbeit

Zwischen Autobahn und Meyenfelder Straße, gegenüber dem Rathaus, liegt die unbebaute Neue Mitte, die nach Ansicht der Stadtspitze interessante Möglichkeiten für Unternehmen wie Continental bietet.

Quelle: Stadt Garbsen

Garbsen. „Wenn Politik und Verwaltung an einem Strang ziehen, hat der Standort Garbsen eine Chance“, meint Peter Hahne. Die geplante Stadtbahnerweiterung und der Maschinenbau-Campus seien Argumente dafür. In der Detailarbeit dürfe aber nicht das große Ganze aus den Augen verloren werden, sagt der Dachdeckermeister. Es komme nun darauf an, wie weit die Stadt bereit ist, dem Unternehmen entgegenzukommen, und wie es gelänge, alle Beteiligten mitzunehmen. „Eine Ansiedlung wäre für Garbsen wie ein Sechser im Lotto.“

Ähnlich schätzt auch Unternehmer Robert Andreas Hesse die Offerte ein. „Die Idee, Conti hier anzusiedeln, finde ich nicht nur gut, sondern sogar zwingend notwendig“, sagt der Inhaber von Möbel Hesse. „Eine Conti-Ansiedlung wäre für die wirtschaftliche Entwicklung Garbsens ein enormer Schub.“ Mehr Kaufkraft käme in die Stadt, der Einzelhandel würde belebt. „In Richtung Conti kann ich nur sagen: Garbsen ist ein Top-Standort. Die Verkehrsanbindung, Infrastruktur und alle Rahmenbedingungen sind hervorragend.“ Er könne über die Zusammenarbeit mit der Stadt Garbsen und den Wirtschaftsbetrieben nur Positives sagen: „Das ist eine extrem gute Partnerschaft.“

Dass es Garbsen gelingen kann, große Arbeitgeber im Stadtgebiet anzusiedeln, ist bereits bewiesen. Das Produktionstechnische Zentrum der Leibniz-Universität ist seit 2004 in Betrieb. Gegenüber entsteht seit Dezember der Maschinenbau-Campus. Seit 2007 betreibt der weltweit tätige Elektrogroßhändler Sonepar ein Lager in Garbsen und hat offenbar positive Erfahrungen gemacht: 2011 wurde der Standort kräftig erweitert.

Allerdings geht es auch anders: Der Internetlogistiker Avarto ist gerade erst von Garbsen an den Kronsberg in Hannover gezogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sotanqv5di1ivw5vhm2
Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Fotostrecke Garbsen: Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr