Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Johanniter bilden mehr junge Leute aus

Garbsen/Berenbostel Johanniter bilden mehr junge Leute aus

In der Garbsener Rettungswache der Johanniter läuft die Umstellung auf die neuen beruflichen Anforderungen gut. Von den 28 hauptamtlichen Mitarbeitern – das waren 23 Rettungsassistenten und fünf Rettungssanitäter – sind fünf bereits zu Notfallsanitätern fortgebildet worden. Sorgen machen den Johannitern die möglichen Konsequenzen der Zentralisierung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Voriger Artikel
VHS zieht drei Tage lang um
Nächster Artikel
Horster Ma(h)lzeiten stellen „Querbeet“ aus

Die CDU-Regionsfraktion besucht die Rettungswache der Johanniter in Garbsen.

Quelle: privat

Berenbostel. Das erfuhr die CDU-Regionsfraktion bei einem Informationsbesuch Im Bahlbrink. Die Umstellung auf das neue Berufsbild des Notfallsanitäters ist gesetzlich geregelt: Bis 2022 soll es in den Rettungswachen nur noch Notfallsanitäter und Sanitäter geben. Der Rettungsassistent, ein Helfer mit sehr beschränkter Einsatzmöglichkeit, stirbt aus.

Ein Notfallsanitäter hat mehr medizinische Kompetenzen, er darf zum Beispiel Medikamente und schmerzstillende Mittel verabreichen, Narkosen ansetzen und Atemwege sichern. „Die Umstellung war dringend erforderlich“, sagt Bernd Stühmann, Dienststellenleiter in Wunstorf und Garbsen.

Die Johanniter stellen jedes Jahr an allen drei Wachen in der Region, darunter auch Langenhagen, je zwei Auszubildende, also sechs pro Jahr, für den Beruf des Notfallsanitäters ein. „Auf die ersten sechs Stellen haben wir fast 200 Bewerbungen bekommen“, sagt Olav Grote, Leiter der Rettungswache. Er selbst ist schon Notfallsanitäter. Da er seit vielen Jahren in der Wache arbeitet und alle Fälle und Eventualitäten kennt, „musste ich nur die Prüfung ablegen“, sagt Grote.

Die Reduzierung des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes – den gibt es in Garbsen nicht mehr, sondern nur noch in Neustadt – sehen die Johanniter kritisch: „Bis jetzt ist noch nichts zu spüren, aber wir rechnen damit, dass wir mehr Fahrten haben werden, wenn die Patienten beim langen Warten auf den Arzt ungeduldig werden“, sagt Stühmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Bernd Riedel

doc6sl70e6vflep62ddizj
Zum Abschied stehen sie Schlange

Fotostrecke Garbsen: Zum Abschied stehen sie Schlange

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr