Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Jusos sagen Tanz-in-den-Mai-Party ab

Garbsen Jusos sagen Tanz-in-den-Mai-Party ab

Die Garbsener Jusos haben die für den 30. April geplante Tanz-in-den-Mai-Party im Gasthaus Alt Garbsen abgesagt. Die Bestimmungen des Brandschutzes haben den Feierwilligen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der SPD-Nachwuchs ist weiter auf der Suche nach einem Ort für Partys für junge Leute.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Motorrad am Landhaus am See
Nächster Artikel
Sommerspaß mit RSB-Freizeit auf Fehmarn

Die Party der Jusos in der Gaststätte Alt Garbsen am 30. April ist abgesagt worden.

Quelle: Gerko Naumann

Altgarbsen. Ein bisschen enttäuscht ist Thilo Lossie schon. Der neue Juso-Vorsitzende in Garbsen hatte sich schon auf die Feier in der Gaststätte Alt Garbsen gefreut - und war damit nicht allein: "Wir hatten schon nach wenigen Tagen mehr als 60 Zusagen bei Facebook und noch viele weitere Anfragen wegen der Karten", sagt er. Aber genau da lag auch das Problem: Kurz nachdem die Veranstalter in der Zeitung auf die Party hingewiesen hatten, meldete sich die Stadtverwaltung bei ihnen. Aufgrund des Brandschutzes - es gibt nur einen Notausgang - seien für die Party maximal 200 Gäste zugelassen, berichtet Lossie.

Das wiederum sind zu wenig Feiernde für das in Garbsen ansässige Unternehmen GMI-Event, um eine "rentable Kostenkalkulation" zu machen, erläutert der Juso-Chef. Um gewinnbringend zu arbeiten, hätten es schon 300 Besucher sein müssen. Mit dem Veranstalter hatten sich die Jusos zusammengetan, um endlich wieder eine Disco in Garbsen zu etablieren.

Dieses Anliegen verfolgt der SPD-Nachwuchs bereits seit 2015. Damals hatten die jungen Politiker Unterschriften gesammelt und mit dem Thema Wahlkampf gemacht. Und sie wollen sich auch jetzt weiter für bezahlbaren Partyraum für junge Leute ab 16 Jahren einsetzen, kündigt Lossie an. "Über die SPD-Ratsfraktion werden wir demnächst Anfragen an die Verwaltung stellen, wie man die Kriterien für eine solche Großveranstaltung transparenter gestalten kann. Außerdem würde es uns interessieren, an welchen Orten Jugendliche überhaupt mit mehr als 200 Personen feiern können", heißt es in einer Mitteilung der Jusos.

Bei ihrem Vorhaben sehen die Jusos auch Garbsens Bürgermeister Christian Grahl (CDU) in der Pflicht. Er habe bei seiner Wahl 2014 versprochen, sich für eine Disco einzusetzen. "Wir fragen uns, ob das nur Lippenbekenntnisse sind, oder ob er sich tatsächlich für die Interessen der Jugendlichen interessiert", sagt Lossie.

Von Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x5n9gxqfpd1d7ah4355
Garbsener sorgen für sauberes Wasser in Uganda

Fotostrecke Garbsen: Garbsener sorgen für sauberes Wasser in Uganda

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr