Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kunst aus dem Baumarkt

Garbsen Kunst aus dem Baumarkt

"Bäume" aus Gardinenstangen und Kabelbindern, Objekte aus Wellpappe und Topfkratzern oder aus Sperrholz und Draht: Kunst aus Baumarktmaterial lautet das Thema bei den zweiten Meyenfelder Kunstsommertagen.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Airbags aus vier Autos
Nächster Artikel
Die 18. Bluesmatinee wird skandinavisch

Künstlerin Gabriele Rinkleff lädt zu den zweiten Meyenfelder Kunstsommertagen ein. Das Thema lautet Kunst aus dem Baumarkt.

Quelle: Lütjens

Meyenfeld. Dazu lädt Künstlerin Gabriele Rinkleff wieder in ihr Atelier an der Leistlinger Straße 24 ein. Sie möchte die Kunstsommertage langfristig etablieren. Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt ist der Besuch des Einführungsabends am Freitag, 19. Mai, um 19 Uhr im Atelier. Dabei gibt Rinkleff einen kurzen historischen Abriss, wie das Objekt und das Material in die Kunst gelangt sind. Es werden Termine abgesprochen und Gruppen gebildet.

Ziel des Projektes ist, Materialien aus dem Baumarkt ihrer Bedeutung zu entheben, damit zu spielen und neue "Realitäten" zu schaffen. Dabei steht die Gestaltung im Vordergrund. Rinkleff sprüht bereits vor Ideen und freut sich darauf, Kreativität und Offenheit bei den Teilnehmern zu wecken.

Diese entwickeln und realisieren ihre Vorstellungen in kleinen Gruppen. Das Atelier öffnet von Ende Mai bis Ende Juni für Meyenfelder Bürger und Kunstinteressierte zur Auseinandersetzung mit diesem Bereich zeitgenössischer Kunst, zum gemeinsamen Arbeiten und Gespräche führen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Material müssen sich die Teilnehmer selbst besorgen.

Ausgewählte Arbeiten werden vom 18. Juli bis 18. August im Rathaus gezeigt. Danach werden alle Objekte aus Anlass der zweiten Kult(o)ur der Stadt Garbsen am Sonntag, 20. August, öffentlich im Dorf ausgestellt - ebenso wie beim Picasso-Projekt im vorigen Jahr. Dann sind auch die Bilder aus den Kinderkursen zu sehen. Diese haben sich im Pop-Art-Stil mit Werkzeugbildern nach Vorlage des Künstlers Jim Dine befasst.

Wer Plätze für die öffentliche Ausstellung der Objekte in Meyenfeld zur Verfügung stellen möchte, kann sich unter Telefon (05131) 2855 oder mit einer E-mail an gabriele.rinkleff@htp-tel.de an die Künstlerin wenden. Anmeldungen für das Projekt sind noch möglich, die Teilnahme kostet 20 Euro.

Die Umformung des Baumarktmaterials zum Kunstobjekt kann von ästhetisch bis humorvoll reichen, das Material sollte aber sichtbar bleiben. Inspiriert zu diesem Thema wurde Rinkleff durch eine Ausstellung im Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt.

Info: Unter dem Titel "Florales - Naturales" stellt Gabriele Rinkleff Stillleben in Aquarell im Senioren- und Pflegestützpunkt Calenberger Land in Ronnenberg-Empelde, Am Rathaus 14a aus. Die Vernissage ist am Donnerstag, 11. Mai, um 17.30 Uhr. Dazu lädt die Region Hannover ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x75fwuh8hh1edc6z4b4
Journalist berichtet über Erlebnisse in Russland

Fotostrecke Garbsen: Journalist berichtet über Erlebnisse in Russland

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr