22°/ 8° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Lehrerin zeigt Schüler aus Garbsen als terrorverdächtig an
Mehr aus Nachrichten

Zu Unrecht bezichtigt Lehrerin zeigt Schüler aus Garbsen als terrorverdächtig an

Ein außergewöhnlicher Fall beschäftigt in Kürze den Landtag: Eine Lehrerin der IGS Garbsen hat ohne Wissen der Schulleitung einen ihrer Schüler anonym bei der Polizei bezichtigt, Mitglied einer islamistisch-terroristischen Vereinigung zu sein – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Voriger Artikel
CDU stichelt beim Neujahrsempfang gegen Heuer
Nächster Artikel
Produktionstechnisches Zentrum braucht neue Fahrer für Pendelbusse

Yasin Celik wurde von seiner Lehrerin als Terrorist angezeigt.

Quelle: Tobias Morchner

Der türkischstämmige Yasin Celik wurde für längere Zeit von Beamten des Staatsschutzes überprüft. Beweise für die Behauptung der Lehrerin fanden die Ermittler nicht. Jetzt hat sich die Fraktion der Grünen im Landtag der Geschichte des 21-Jährigen angenommen. „Diese Aktion hatte weitreichende Folgen für den jungen Menschen, wir werden unsere Fragen an die Landesregierung zu diesem Fall in einer Kleinen Anfrage formulieren“, sagt die Abgeordnete Filiz Polat.

Im Juni 2008 sollte Celik im Fach „Werte und Normen“ der Oberstufe eine Arbeit zum „Weltethos“ verfassen. Das Projekt des Theologen Hans Küng versucht, ein knappes Regelwerk aus den Grundforderungen aller Weltreligionen aufzustellen. Yasin Celik setzte sich kritisch mit dem Klausurstoff auseinander. Das Weltethos komme zu spät, schrieb der Schüler, man habe die Menschen bisher zu frei leben lassen, als dass sie jetzt ein solches Regelwerk anerkennen würden. Außerdem könne man einem Christen nicht plötzlich vorschreiben, Teile der islamischen Werte anzuerkennen, fügte Celik als Beispiel hinzu. Diese Formulierungen ließen die Lehrerin offenbar annehmen, Celik beschäftige sich mit radikalem Gedankengut. Ein Trugschluss. „Ich missachte Terrorismus in jeglicher Form“, sagte der Schüler am Mittwoch der HAZ: „Hätte sie mit mir gesprochen, wäre das alles nicht passiert.“ Doch die Lehrerin suchte nicht den Kontakt zu dem Heranwachsenden. Stattdessen schickte sie der Polizei einen Brief mit Anschuldigungen.

„Diese Aktion war nicht gerechtfertigt, das ist kein angemessener Umgang mit einem Schüler“, verurteilte am Mittwoch Schulleiter Günther Herweg das Vorgehen seiner Kollegin. Er selbst erfuhr nur deshalb von den anonymen Hinweisen der Lehrerin, weil Yasin Celik, als die Beamten ihn mit den Anschuldigungen konfrontierten, sofort seine Ethik-Lehrerin im Verdacht hatte und die Ermittler dem nachgingen. Im Gespräch mit den Polizisten räumte die Pädagogin ein, den anonymen Brief verfasst zu haben. Entschuldigt hat sie sich bis heute nicht für ihr Verhalten. Sie ist nach wie vor an der Gesamtschule tätig.

„Es scheint tatsächlich so, als habe das Verhalten der Lehrerin keinerlei Konsequenzen für die Lehrkraft gehabt, das ist ein weiterer Grund für unsere Anfrage“, sagt die Landtagsabgeordnete Polat. Doch Schüler Celik hatte unter den Folgen der Verdächtigung zu leiden. In der Schule hatte sich der Vorfall schnell herumgesprochen: „Ich bin in den Pausen als Terrorist und Osama bin Laden beschimpft worden.“ Der junge Mann hielt dem Druck nicht stand, brach die Ausbildung ab, jobbte unter anderem bei Conti und hofft nun, das Fachabitur nachmachen zu können. Seine Strafanzeige gegen die Pädagogin wegen Verleumdung wurde von der Staatsanwaltschaft nicht weiter verfolgt.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garbsen
In diesem Gebäude der IGS Garbsen schrieb Yasin Celik den Aufsatz, der ihm einen Terrorverdacht einbrachte.

Der Fall Yasin Celik: Eine Pädagogin stellte den Schüler aus Garbsen unter Terrorverdacht - und bekommt dafür Rückendeckung aus dem niedersächsischen Innenministerium. „Wir haben noch keinen abschließenden Bericht. Aber nach unserem jetzigen Kenntnisstand ist die Polizei in einem normalen Verfahren einem anonymen Hinweis nachgegangen“, erklärte Sprecher Frank Rasche.

mehr
Erleben Sie Garbsen!

Eine bekannte Barockkirche, einige ländliche Dörfer und viel Freizeitspaß am Blauen See: Garbsen ist nach Hannover die größte Kommune in der Region. Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie mit auf einen Tour.

Anzeige

Garbsen