Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Geistig Verwirrter gesteht Brandstiftung

Garbsen Geistig Verwirrter gesteht Brandstiftung

Nach einem Brand in einem Hochhaus in Garbsen hat ein geistig verwirrter 32-Jähriger gestanden, den Brand in seiner Wohnung gelegt zu haben. Nach Angaben der Polizei richtete das Feuer einen Schaden von einer Million Euro an.

Voriger Artikel
Solarauto fährt auf Rang drei
Nächster Artikel
Junge Bands begeistern mit Kreativität

Die Feuerwehr rettete die Bewohner über eine Drehleiter.

Quelle: Uwe Dillenberg

Garbsen . Wie ein Sprecher am Montag mitteilte, war das Feuer in der vierten Etage eines zehngeschossigen Hochhauses ausgebrochen. Die genaue Ursache war zunächst rätselhaft. Mittlerweile ist klar, dass ein 32-Jähriger das Feuer gelegt haben soll. Zeugenaussagen hatten den Verdacht auf ihn gelenkt. Anwohner hatten gehört, wie er kurz vor Ausbruch des Feuers in seiner Wohnung randalierte.

In einer Vernehmung der Polizei gestand der offenbar geistig verwirrte 32-Jährige, das Feuer in seiner Wohnung gelegt zu haben. Nach seinem Geständnis wurde er in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Am Sonntagabend ist es zu einem Brand in einem Garbsener Hochhaus gekommen. Dabei wurden drei Menschen verletzt. 

Zur Bildergalerie

Nach Angaben der Polizei am Montagmorgen wurde bei fünf Menschen eine Rauchvergiftung vermutet, sie wurden ambulant behandelt. Der Schaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf einer Million Euro.

Das Feuer war am Sonntag gegen 17.50 Uhr ausgebrochen. Eine 69 Jahre alte Frau aus dem achten Stock hatte die Feuerwehr alarmiert, nachdem der Rauch zu ihr aufgestiegen war. Die Flammen schlugen beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits aus der Wohnung in der vierten Etage des zehnstöckiges Gebäudes. Sie ist völlig ausgebrannt.

Um die Bewohner zu retten, setzte die Feuerwehr eine Drehleiter ein. Viele der Bewohner, die sich zum Zeitpunkt des Feuers in dem Haus aufhielten, wurden durch das Treppenhaus gerettet. Die Bewohner des Westturmes wurden während der Löschmaßnahmen von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst betreut und mussten ihre Wohnungen nicht verlassen.  Am Sonntagabend wurde das Gebäude dann für unbewohnbar erklärt. Mit Hilfe des Ordnungsamtes der Stadt mussten schnellstmöglich Notunterkünfte für die 118 gemeldeten Bewohner organisiert werden.

dpa/Jörn Kießler/ Treeske Hönemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garbsen
Foto: Die Feuerwehr rettete die Bewohner über eine Drehleiter.

Am Sonntagabend ist es zu einem Brand in einem Hochhaus in Garbsen gekommen, bei dem sechs Personen verletzt wurden. 140 Feuerwehrleute waren am Haberkamp im Einsatz, dazu 30 Mitarbeiter von Rettungsdiensten.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6r8v2uu0q2u1mb8tzg5m
Angler gründen Umwelt-Jugendgruppe

Fotostrecke Garbsen: Angler gründen Umwelt-Jugendgruppe

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr