Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Pflegereform wird kritisch gesehen

Garbsen Pflegereform wird kritisch gesehen

Die geplante Pflegereform treibt Heim- und Pflegefachschulen um. Sie sehen die Zusammenlegung der drei Berufsfelder Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege kritisch. CDU-Bundestagsabgeordneter Hendrik Hoppenstedt war am Donnerstag im Haus der Ruhe, um die Einschätzung von Betroffenen zu hören.

Voriger Artikel
Verkehrsproblem Mühlenbergsweg aufgeschoben
Nächster Artikel
Brand auf Restaurant-Terrasse: Ursache unbekannt

Diskutieren über die geplante Pflegereform (von links): Christina Hahne-Erz, Heimleiterin im Haus der Ruhe, Judith Hahne, Leiterin der Pflegefachschule Hannover, Andreas Hahne, stellvertretender Pflegedienstleiter, und CDU-Bundestagsabgeordneter Hendrik Hoppenstedt.

Quelle: Bernd Riedel

Meyenfeld. Bei der Pflegereform geht es um die Zusammenlegung der drei eigenständigen Berufsfelder Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Die Vorteile sieht Judith Hahne, Leiterin der Pflegefachschule Hannover in Meyenfeld, durchaus: Die Aufwertung des Berufsbildes der Krankenpflege und eine bessere Vergütung seien dringend notwendig. Die Reform in der derzeitigen Form verknüpfe die drei Pflegeberufe aber so, dass ein Einsatz auf einer Kinderstation zur Pflicht gemacht werde. Das sei logistisch unmöglich: Die Plätze in der Kinderkrankenpflege (Pädiatrie) seien begrenzt. Alle Auszubildenden in den Pflegeberufen durch die Kinderstationen zu schicken, werde eher den Fachkräftemangel verstärken als hilfreich sein. Auch das Praktikum bei Kinderärzten hält Hahne für wenig praktikabel: Für die Mediziner ergäbe sich mehr Arbeit, kein Vorteil. Das Echo werde verhalten sein.

Das Gesetz zur Pflegereform befindet sich in der Beratung. Es werde nicht vor 2019 verabschiedet, sagte Hoppenstedt. Die Gleichstellung der Berufsfelder und damit die Aufwertung des Altenpflegeberufes sei eine der Hauptstoßrichtungen des geplanten Gesetzes. Vielleicht sei es sinnvoll, die Alten- und die Krankenpflege auf der einen Seite und die Krankenpflege und die Kinderkrankenpflege auf der anderen zu kombinieren. Er wolle die Abgeordneten im Gesundheitsausschuss des Bundestages (er selbst ist nicht Mitglied) auf die skizzierten Probleme hinweisen, sagte er am Donnerstag in Meyenfeld.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8g96gyjq59jb9k5w
Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Fotostrecke Garbsen: Fairness wird in Garbsen groß geschrieben

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr