Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Katzor wartet ein neuer GTI

Frielingen Auf Katzor wartet ein neuer GTI

Motorsportler Fabio Katzor wechselt vom Kartsport ins Autorennen. Bei der Finanzierung seines teuren Sports wollen ihm Familie, Freunde und Gönner helfen. Sogar "Volksaktien"sollen ausgegeben werden, mit denen jeder zum Sponsor werden kann.

Voriger Artikel
Ein Thron für eine Stunde
Nächster Artikel
Realschulen werben um jeden Schüler

In diesem Kart (großes Bild und unten rechts) beendet Fabio Katzor morgen seine Kartsport-Karriere. Matthias Lambrecht (oben, von links), Vater Diethelm Katzor und Klaus-Peter Rebohl helfen beim Schritt in Richtung Profisport.

Quelle: Markus Holz

Garbsen. Es ist so etwas wie eine Geburtsstunde: Fabio Katzor stellt an diesem Wochenende sein Kart ab. Es ist seit zehn Jahren sein Sportgerät gewesen. An Sonnabend und Sonntag sind die letzten Rennen. Danach heißt es: Aus, die Zeit ist um. Katzor ist reif für etwas Neues, er hat einen Startplatz im Automotorsport. 60.000 Euro kostet ihn der Einstieg – die Familie gibt „Volksaktien“ aus, weil sie an ihn glaubt.

Kommt der nächste Vettel aus Garbsen? „Diese Aktie ist richtig gut, der Junge hat Benzin im Blut, Talent und das hart erarbeitete Können“, sagt Klaus-Peter Rebohl, Freund der Familie und Unternehmer aus Horst. An seiner Seite weiß er Matthias Lambrecht, Werbetechniker aus Stelingen. Beide wollen „bis zum Umfallen“ Fans werben, um Fabio Katzor den Weg in seine Zukunft zu ebnen.

Die Familie tut es ohnehin. Sie hat bis heute Tausende investiert in seine Karriere. 15.000 bis 20.000 Euro wird sie für Fabios Neustart selbst aufbringen. „Es wäre so super, wenn sich Garbsen und die Region hinter dieses Talent stellen würden“, sagt Rebohl. „Warum sollte der nächste erfolgreiche Rennsportler nicht von hier kommen? Das Zeug dazu hat er.“ Fabio, Mechatronik-Lehrling bei VWN, verlässt für den Startplatz in der Serie Volkswagen-Castrol-Cup den Rennstall des DTM-Piloten Timo Scheider. Sein neues Auto, ein weißer Golf GTI, wartet auf ihn. Rennen werden in Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland gefahren. 2013 scheiterte der Umstieg an 10.000 Euro. „Dieses Mal packen wir das“, sagt Rebohl. Das Projekt mit den „Aktien“ gestaltet sind so: Jeder, der mindestens 20 Euro zahlt, fährt die Rennen mit – als Name, als Logo, als Foto auf dem Auto. Wenn der GTI fertig ist, stellt Fabio ihn in Garbsen vor. Der Countdown für dieses einzigartige Volkssponsoring läuft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xgcte8m57t1jrkfw6y2
Schüler diskutieren über Zukunft der Ozeane

Fotostrecke Garbsen: Schüler diskutieren über Zukunft der Ozeane

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr