Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Netzwerk braucht Unterstützer

Garbsen Netzwerk braucht Unterstützer

Immer mehr Garbsener wollen Flüchtlinge unterstützen, und sie werden dabei auch dringend gebraucht. Viele Institutionen und Gruppen sind darum bemüht, den Menschen, die in Garbsen Zuflucht suchen, ein angenehmeres Dasein zu verschaffen und ihre Zukunftsaussichten zu verbessern.

Voriger Artikel
Drei Verletzte bei Unfall auf Planetenring
Nächster Artikel
Blues, Soul und Jazz erklingen im Pferdestall

Christine Schninkel hilft in der DRK-Kleiderkammer. Hussein (11) hat ein Rad aus der Fahrradwerkstatt bekommen.

Quelle: Grätz

Garbsen. Ohne die freiwillige und ehrenamtliche Hilfe der Garbsener können sie ihre Aufgaben nicht bewältigen.

Eine erste Anlaufstelle bietet Yesim Celik, Koordinatorin für Flüchtlingssozialarbeit der Stadt, erreichbar unter Telefon (0 51 31) 70 73 05. Sie vermittelt den Kontakt zum Netzwerk der Hilfseinrichtungen. Weitere Integrationslotsen werden gebraucht: Für Oktober ist dazu eine Infoveranstaltung geplant. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

  • Im sozialen Kaufhaus am Bärenhof werden die Flüchtlinge mit erstem Mobiliar ausgestattet. Dort werden Helfer gebraucht. Momentan fehlt es an Küchen sowie Hoch- und Babybetten. Freiwillige und Spender können sich unter Telefon (0 51 37) 8 74 35 01 melden. Öffnungszeiten sind montags bis freitags, 9 bis 18 Uhr.
  • In der DRK-Kleiderkammer am Planetenring wird Kinder- und Männerkleidung in schmalen Größen knapp. Diese kann montags und mittwochs, 10 bis 12 Uhr, und während der Ausgabe mittwochs, 14 bis 17 Uhr, abgegeben werden. Ansprechpartnerin ist Elisabeth Celik, Telefon (0 51 37) 81 37 77.
  • Beim Sozialprojekt Neuland in Berenbostel, Wilhelm-Reime-Straße 2, werden Flüchtlinge mit Dingen zur Freizeitbeschäftigung eingedeckt. Momentan wird besonders nach Fernsehern, Fahrrädern, Nähmaschinen sowie Kinderwägen und Spielzeug gesucht. Außerdem werden Deutschlehrer und Begleiter für Behördengänge und Arztbesuche benötigt. Der Nachbarschaftsladen ist montags, mittwochs und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Kathrin Osterwald und Roland Brantl sind unter Telefon (0 51 31) 9 72 25 erreichbar.
  • Die Kirchengemeinden unterstützen die Flüchtlinge auf vielfältige Weise. In Horst gibt es Arbeitsgruppen, die bei einem Treffen am 17. September, 18 Uhr, im Diakonen-Büro an der Andreaestraße den Bedarf besprechen und nach Lösungen suchen werden. Initiatorin Rebekka Hinze ist unter Telefon (0 51 31) 5 18 53 zu erreichen. Der Altgarbsener Pastor Burkhard Grahe ist Organisator eines Programms von evangelischen und katholischen Gemeinden und unter Telefon (0 51 37) 1 47 46 34 erreichbar. Ein Treffen der Ehrenamtlichen ist für den 23. September, 18 Uhr, im Gemeindehaus an der Calenberger Straße geplant. Auf der Internetseite herzlich-will.com unter der Rubrik Biete und Suche können Freiwillige einsehen, was gebraucht wird. Beim Begegnungscafé am Hérouville-St.-Clair-Platz, organisiert von Pastor Joachim Wiedenroth vom evangelischem Aufbruch, können Flüchtlinge und Garbsener jeden zweiten Sonnabend im Monat von 15 bis 17 Uhr in Kontakt kommen. Infos unter Telefon (0 51 31) 5 02 91 27.

Von Julia Dettmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smmlufjji8y781qerm
Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Fotostrecke Garbsen: Sicher durch die dunkle Jahreszeit

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr