Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Blitzer bei Garbsen übertrifft sämtliche Erwartungen

Bundesstraße 6 Neuer Blitzer bei Garbsen übertrifft sämtliche Erwartungen

Erst seit eineinhalb Monaten steht die neue Blitzanlage an der B6 bei Meyenfeld – und schon jetzt ist klar, dass sich die Aufstellung gelohnt hat: Die neue Anlage hat bereits mehr als 14.000 Raser geblitzt.

Voriger Artikel
Verschmutzt Bohrung das Trinkwasser?
Nächster Artikel
Zukunft von Schloß Ricklingen ungewiss

Die Blitzanlage an der B 6 bei Meyenfeld hat sich für die Stadt Garbsen schon wenige Wochen nach dem Bau rentiert.

Quelle: Oliver Kühn

Garbsen. Der Bau einer Blitzanlage an der B 6 bei Meyenfeld hat sich gelohnt: Vom 23. Juni bis Montag dieser Woche hat sie rund 14.600 Fahrzeuge erfasst, die zu schnell unterwegs waren. „Damit haben wir nicht gerechnet. Das zeigt, wie notwendig diese Anlage ist“, sagte Michael Hoheisel, Leiter der städtischen Straßenverkehrsbehörde.

Die Anlage vor der Kreuzung Molkereistraße steht an einem Abschnitt Richtung Hannover, in dem 70 Stundenkilometer erlaubt sind. Die Anlage ist so eingestellt, dass sie ab 84 Stundenkilometer blitzt. Die Toleranz abgezogen, lassen sich so Tempo 81 und mehr belegen.

Zwei Drittel der geblitzten Fahrer haben das Tempolimit um elf bis 20 Stundenkilometer überschritten und werden deshalb Verwarnungen erhalten. Ein Drittel fuhr sogar 91 Stundenkilometer oder mehr und bekommt dafür einen Bußgeldbescheid. Der bisher gemessene Spitzenwert betrug 162 Stundenkilometer.

Stadt hat Investitionskosten bereits raus

Die Verfahren wickelt die Region ab, die Stadt bekommt aber 40 Prozent der Einnahmen. Wie viel sie aus den ersten Wochen zu erwarten hat, konnte Hoheisel noch nicht beziffern. Die Investitionskosten von rund 80.000 Euro hat die Stadt aber schon wieder heraus. Nach einer Überschlagsrechnung jeweils mit den niedrigsten Sätzen, die in den Verwarnungs- und Bußgeldverfahren drohen, müsste die Stadt schon 170.00 Euro sicher haben. Dabei ist ein Anteil von 20 Prozent berücksichtigt, in denen Aufnahmen nicht verwertet werden können.

Hoheisel ist sich sicher, dass die Anlage nicht nur Geld in die Kasse spült, sondern einen Effekt auf die Verkehrssicherheit hat: „Das Geschwindigkeitsniveau ist dort schon gesunken“, sagte er. Ob sich das auch positiv auf die Unfallzahlen niederschlage, werde man am Ende des Jahres sehen. „Wir hoffen es.“

Blitzerbau soll in Garbsen Schule machen

Der Blitzerbau soll in Garbsen Schule machen: Auch für Straßen innerorts arbeitet die Verwaltung daran, Geschwindigkeitsmesser zu installieren. „Wir haben uns ein Portfolio von Standorten herausgesucht“, sagte Michael Hoheisel. Im Herbst könnten vielleicht vier davon realisiert werden. Hürde ist dabei neuerdings immer die Polizei, die nur bei Unfallschwerpunkten zustimmen darf. Im Fall der Hannoverschen Straße in Havelse hatte sie deshalb ihr Ja verweigert.

Dass die Stadt eines Tages auch an der B 6 noch einen weiteren Blitzer aufstellt, hält Hoheisel zumindest für denkbar. „Bis dahin ist es aber ein langer Weg“, sagte er.

Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wa77cgm70m19r08e1ve
Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Fotostrecke Garbsen: Landtag unterstützt Stasi-Opfer-Ansprüche

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr