Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Rat fordert Erhalt der Bio-Labore

Garbsen Rat fordert Erhalt der Bio-Labore

Die Förderung für das Life Science Lab in Garbsen läuft noch im Juli diesen jahres aus. Der Stadtrat hat nun eine Resultion an die Stadt Hannover, Das Land Niedersachsen und die Region Hannover geschickt, in der er sich für den Erhalt des naturwissenschaftlichen Labors, das vor allem SChüler Raum für Experimente bietet, stark macht.

Voriger Artikel
Wer setzte den Sattelzug in Brand?
Nächster Artikel
Fulminanter Abschied von Jursch

Life Science Lab, IGS Garbsen, Oberstufenschüler beim Pipettieren.

Quelle: Markus Holz

Garbsen. Auf Initiative der Fraktion der Grünen hat der Rat der Stadt Garbsen am Montagabend einstimmig eine Resolution verabschiedet, die sich an die Stadt Hannover, die Region und das Land wendet: Darin wird der Fortbestand der sogenannten Life Science Labs in vier Schulen der Region Hannover, eines davon in der IGS Garbsen, gefordert.

Die EU-Förderung läuft Ende Juli aus, eine Nachfolgeregelung ist nicht in Sicht. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt war Mitte Juli von IGS-Schülern mit der Frage nach der Zukunft der Labore überrascht worden. In den Life Science Labs können die Schüler molekularbiologische, mikrobiologische und biochemische Experimente durchführen - das bedeutet praktische Erfahrungen in der Nähe zu naturwissenschaftlich geprägten Berufen. Die Resolution des Rates, unterschrieben von den Vorsitzenden aller vier Fraktionen, unterstreicht die pädagogische Bedeutung der Biotech-Labore. Hunderte Schüler hätten im Labor der IGS Garbsen Erfahrungen mit modernen Verfahren der Biotechnologie gemacht und Expertenvorträge zu Themen wie Demenz sowie Stammzell- und Organspende gehört. So seien Fachwissen auf hohem Niveau vermittelt und Einblicke in naturwissenschaftliche Arbeitsfelder ermöglicht worden. Das Landeskultusministerium und die Stadt Hannover als Träger des Schulbiologiezentrums werden „dringend ersucht“, die Finanzierung der Laborkraft, der Lehrerstelle und der Mittel für Labormaterialien zu übernehmen. Auch die Region Hannover wird aufgefordert, sich bei der Erhaltung dieser „unverzichtbaren Labore“ finanziell zu beteiligen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sq9evkzua0upup3a85
Kalle Pohl gibt im Harlekin den Mario Barth

Fotostrecke Garbsen: Kalle Pohl gibt im Harlekin den Mario Barth

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr