Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sicherheit: CDU/FDP fordert Schulterschluss

Garbsen Sicherheit: CDU/FDP fordert Schulterschluss

Die CDU/FDP-Gruppe im Rat hat einen Fünf-Punkte-Katalog vorgelegt, um in Garbsen für mehr Sicherheit zu sorgen. Nicht nur die verheerende Brandserie, sondern auch die steil steigende Zahl der Einbrüche trägt in ihren Augen zu massiven Ängsten bei.

Voriger Artikel
„Car-Friday“ legt Garbsen lahm
Nächster Artikel
Splendid rockt die Bühne beim Osterfeuer

Imageschaden befürchtet: Die Garbsener Brandserie - zuletzt war ein Bauernhaus am Seekamp in Altgarbsen ein Raub der Flammen geworden - sowie etliche Einbrüche alarmieren die Kommunalpolitik. Die CDU/FDP-Gruppe fordert nun zum Handeln auf.

Quelle: Sven Sokoll

Garbsen. So soll die Verwaltung weiter daran arbeiten, eine namhafte Summe als Belohnung für Hinweise zu den Brandstiftungen auszuloben. Bürgermeister Alexander Heuer hatte Ende März einen Betrag von mindestens 20 000 Euro genannt. Am Karfreitag sagte Heuer allerdings, dass diese Idee nach Abstimmung mit der Polizei nicht mehr verfolgt werde: Angesichts der vielen Brände sei es nicht praktikabel, ihnen einzelne Teilsummen zuzuordnen.

Die Ratsgruppe fordert zweitens, dass die Verwaltung das Projekt der Nachtwanderer forciert und dabei auch den Präventionsrat und den Sozialausschuss mit einbezieht. Drittens wünscht sich die CDU/FDP Nachbarschaftstreffen mit Polizei, Feuerwehr und Politik, die einen „Schulterschluss in der Bürgerschaft“ gegen die Kriminalität zeigen sollen. Die Gruppe unterstützt viertens das Angebot des Rechtsanwalts Harald Zimbehl, Zeugenhinweise vertraulich anzunehmen. Zusätzlich stellt die CDU/FDP sich aber vor, dass Vertreter aller Religionsgemeinschaften in der Stadt gemeinsam ein Sorgentelefon betreiben. Zu diesen drei Vorschlägen hat Heuer sich am Karfreitag sehr skeptisch gezeigt. „Es gibt bereits umfassende Beratungsangebote. Wir sollten wachsam, aber auch besonnen bleiben“, sagte er.

Wegen der Lage fürchten die Antragsteller einen Imageschaden für die Stadt, der sich auch bei potenziellen Investoren auswirken kann. Die CDU/FDP fordert die Verwaltung deshalb auf, dem Rat ein Konzept für eine Garbsener Imagekampagne vorzulegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xkxyanz05tmbxkhoxg
Parkour ist mehr als nur eine Sportart

Fotostrecke Garbsen: Parkour ist mehr als nur eine Sportart

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr