Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sozialprojekt Neuland wieder in Personalnot

Garbsen/Berenbostel Sozialprojekt Neuland wieder in Personalnot

Beim ökumenischen Sozialprojekt Neuland hat sich die Personalsituation wieder verschärft. "Mit Aussicht auf Besserung", sagt Sozialarbeiterin Kathrin Osterwald. Petra Ziehe hat zum Ende des Jahre aufgehört. Eine Integrationslotsin schließt die Lücke vorübergehend. Sie wird zusätzlich zu ihrer ehrenamtlichen Arbeit acht Wochenstunden für Neuland arbeiten.

Voriger Artikel
Tennet-Pläne stoßen in Garbsen auf Zustimmung
Nächster Artikel
Stromausfall legt Hälfte Garbsens kurz still

Managt das Sozialprojekt Neuland zurzeit fast allein: Sozialberaterin Kathrin Osterwald an der Tür des Nachbarschaftsladens am Kronsberg.

Quelle: Bernd Riedel

Berenbostel. Das ökumenische Sozialprojekt Neuland hat längst ein breites Spektrum an Arbeit, Angeboten, Projekten und Hilfestellungen entwickelt. Das wird im gerade vorgelegten Jahresbericht deutlich. Kathrin Osterwald ist die führende Kraft. Ihr Vertrag ist noch befristet bis Ende 2018 befristet. "Es ist allein schwer zu schaffen", sagt Osterwald. "Ich möchte an aufgebauten Beziehungen und Kontakten nichts beschneiden", sagt Osterwald, "sonst sind die Leute weg." Auf Dauer wird es Abstriche geben müssen.

Eigentlich ist dem Sozialprojekt noch eine halbe Stelle zugeordnet, finanziert vom Stadtkirchenverband. Es fehlt jedoch an Kontinuität. Die Stelle sit gekoppelt mit der Konfirmandenarbeit in der Kirchengemeinde Osterwald-Heitlingen. Nachdem Weggang von Ronald Brantl im vergangenen Jahr übernahm Petra Ziehe - befristet. Sie hat sich zum Jahresende verabschiedet.

Kathrin Osterwald beschwert sich nicht:  "Ich sehe die Bereitschaft von allen Seiten, mich zu unterstützen", sagt sie. Das  Bewerbungsverfahren ist im Gange. Vorstellungsgespräche werden bereits geführt. Wann es so weit ist, ist unklar. Die Integrationslotsin, die seit vergangener Woche acht Stunde wöchentlich für Neuland arbeitet, bis jemand gefunden ist, ist nur eine Zwischenlösung.

Im Sozialausschuss am Dienstagabend ist der Jahresbericht von Neuland vorgelegt (siehe unten) und einstimmig mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen worden. Gudrun Roggenkamp (SPD) sprang für Kathrin Osterwald in die Bresche: Sie mache "hervorragende Arbeit". Die Vakanz der halben Stelle bringe zusätzliche Belastung. "Da müsste es eine größere Kontinuität geben", sagte Roggenkamp. Vielleicht könne die Verwaltung mit der Kirche sprechen. "Den Appell geben wir gern weiter", antwortete Sozialdezernentin Iris Metge.

Vor allem die Flüchtlingssozialarbeit hat sich stark aufgefächert. Osterwalds Aufgabenbereich umfasse „alle für das Ankommen und Einleben der Flüchtlinge notwendigen Tätigkeiten“, heißt es lakonisch im Bericht. In der Praxis bedeutet das: Sie muss immer gesprächsbereit sein – und das ist sie auch gern. Viel Mühe verwendet sie auch auf die Begegnung von Einheimischen und Flüchtlingen.

Jede Form von Hilfestellung und Förderung

Das ökumenische Sozialprojekt Neuland wird getragen von der Kirchengemeinde Silvanus sowie der katholischen Gemeinde St. Raphael. Seit 13 Jahren leistet die Einrichtung Stadtteilsozial- und Integrationsarbeit im Quartier Berenbostel-Kronsberg. Seit 2015 ist die Hilfe für geflüchtete Menschen dazugekommen. Dafür gibt es Geld von der Stadt. Hauptziel der Arbeit bei Neuland: Hilfe zur Selbsthilfe.

Der Nachbarschaftsladen im Hochhaus Wilhelm-Reime-Straße 2 ist Anlaufstelle für Menschen in schwierigen Lebenslagen, Familien mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge. Es gibt Offene-Tür-Angebote mit Kleiderkammer, eine Internationale Frauengruppe, das Café Kronsberg, Hausaufgabenhilfe, Angebote für Kinder, Ferienangebote, Musikprojekte, Feste, die Fahrradwerkstatt, sechs Deutschkurse, eine Willkommensgruppe, eine Kunstwerkstatt für Frauen, dazu Nachbarschaftsversammlungen und jede Menge Informationsveranstaltungen und Beratungsgespräche.

Unter anderem ist in der Flüchtlingssozialarbeit ein Dolmetscherpool für Arabisch und Kurdisch in Form einer Whatsapp-Gruppe installiert worden, und Flüchtlinge geben den Ehrenamtlichen Arabischunterricht. Viel Einsatz erfordert auch die Koordination der Integrationslotsen.

doc6tyj3dvjpfd13jvx75mu

Ein beliebtes und erfolgreiches Projekt von Neuland ist das Café Kronsberg.

Quelle: privat
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wql08977gl7ysjz2ls
Lob und Kritik für das Kulturzelt

Fotostrecke Garbsen: Lob und Kritik für das Kulturzelt

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr