Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Druckluft spült den Gestank weg

Garbsen Druckluft spült den Gestank weg

Einen geschmeidigeren Namen gibt es noch nicht für die Druckluftspülstation, die die Stadtentwässerung als Ergänzung zum Pumpwerk an der Porschestraße in Betrieb genommen hat. Ein Name ist auch nicht nötig, sie muss nur arbeiten: Die Station sorgt dafür, dass Rückstände in den Abwasserkanälen nicht stehen bleiben. So wird Geruchsentwicklung unterbunden und die Kanäle vor Korrosion geschützt.

Voriger Artikel
Schloß Ricklingen nimmt doch nicht am Dorfwettbewerb teil
Nächster Artikel
Breite Riede wird neu gestaltet

Stadtbaurat Frank Hauke (links) und Sven Kuschla von der Stadtentwässerung überprüfen die neue Druckluftspülstation an der Porschestraße.

Quelle: Bernd Riedel

Berenbostel/Garbsen-Mitte/Havelse. Die Druckluftspülstation in dem grünen Gebäude mit dem Pumpwerk an der Einmündung zur Porschestraße ist nach einem dreiviertel Jahr Bauzeit kürzlich in Betrieb genommen worden. Seit einiger Zeit gebe es im angrenzenden Gewerbegebiet Berenbostel Ost und im sogenannten Märchenviertel in Garbsen-Mitte Klagen über "erhebliche Geruchsbelästigungen", erläutert Sven Kuschla, Leiter der Stadtentwässerung.

Einer der Hauptsammler für die Abwässer verläuft unter dem Märchenviertel hindurch. Die Druckluftspülstation sorgt nun für reine Luft. "Sie pustet nach jedem Pumpvorgang die stehen gebliebenen Wasserrückstände aus den Rohren und Kanälen", sagt Kuschla. Dadurch werde die Geruchsentwicklung durch Bakterienwachstum unterbunden. "Gleichzeitig schützen wir das Material vor Korrosion durch die biologischen Umbildungsprozesse", ergänzt Patrick Thaute von der Stadtentwässerung.

Das spart Geld: Die Sanierungskosten werden gesenkt. So hat sich die Investition von rund 150.000 Euro mehrfach gelohnt. Die Station sei auch im Vorgriff auf die künftige Entwicklung der Wohnbebauung östlich der Wreschener Allee gebaut worden, sagt Stadtbaurat Frank Hauke, zu dessen Ressort auch die Stadtentwässerung zählt. Östlich der Wreschener Allee sind im Rahmen der kürzlich vom Rat der Stadt gestarteten Wohnbauoffensive mehrere Gebiete geplant, unter anderem auch das in Einzelheiten noch strittige Baugebiet Fuchsfeld.

Die Druckrohrleitung des Pumpwerks Porschestraße endet im Gewerbegebiet Berenbostel Ost. Die Abwässer werden über ein weiteres Pumpwerk in Richtung Havelser Straße geleitet. Die Stadtentwässerung plant als nächsten Schritt die Verlängerung der Druckrohrleitung unter Garbsen-Mitte hindurch bis zur Havelser Straße, "um anfallendes Abwasser ohne Aufenthaltszeiten mittels der Druckluftspülung noch effizienter abzuleiten und die Gerüche weiter zu reduzieren", sagt Kuschla. Der Ausbau beginnt voraussichtlich im August. Er wird geschätzt 180.000 Euro kosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x6jvp3509lhuq9wdhp
Ausstellung zeigt Vielfalt der Lebenshilfe

Fotostrecke Garbsen: Ausstellung zeigt Vielfalt der Lebenshilfe

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr