Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler toben sich beim Oster-Sport-Spaß aus

Garbsen Schüler toben sich beim Oster-Sport-Spaß aus

Perfekt gezielte Korbwürfe, waghalsige Parkour-Sprünge und elegante Taekwondo-Figuren haben etwas gemeinsam - sie brauchen Zeit und Übung. 50 Kinder lernen während der Osterferien von Profisportlern die Grundlagen. Taekwondo-Europameister Lukas Stein fliegt sogar wie ein Schmetterling.

Voriger Artikel
Beratungsstelle hat mehr Platz und zwei Neue
Nächster Artikel
ADFC-Mitglieder kontrollieren Wegweiser

50 Kinder hatten bei der Ferienaktion Spaß an Taekwondo, Basketball und Parkour.

Quelle: Benjamin Behrens

Garbsen-Mitte. "Macht ein Rad", sagt Stein. Der Kampfsportler zieht den Kopf ein, in einer fließenden Bewegung führt er beide Arme nach, dreht sich in der Luft. Blitzschnell und doch elegant. Bei den rund 15 Kindern, die Stein vom Mattenrand aus zugesehen haben, sorgt das Manöver für staunende Blicke - und etwas Sorge. "Müssen wir das alle können?", ruft ein Mädchen. "Ja klar, sofort", antwortet Stein und lächelt. Nein, natürlich will der Europameister von 2015 im Freestyle-Taekwondo für die viertägige Ferienaktion vor allem Grundlagen vermitteln und einen spaßigen Einstieg in den Kampfsport ermöglichen. Auch Basketball und Parkour werden für die Aktion Oster-Sport-Spaß in der Sporthalle der IGS Garbsen angeboten - kostenlos.

"Ich hab versucht in alle Teile einen Einblick zu geben und ein paar Dinge anzureißen", sagt Stein. Traditionelle Grundstellungen, typische Bewegung, wie ein Tritt, aber auch Fall- und Sprungtechnik, standen auf dem Programm. Der größte Teil hat kaum Erfahrung mit Kampfsport, darauf geht ihr Trainer ein. Außerdem hat Stein seine Paradisziplin, das Freestlye-Taekwondo, gezeigt. "Das ist eine besondere Abzweigung, eine Art Show-Wettkampf." Der Stil kombiniert Schrittmuster und Techniken mit Musik zu einer Choreographie.

Stein demonstriert einen Salto, der zeigt, dass hier ein Europameister am Werk ist. Nachdem der 21-Jährige mit ausgebreiteten Armen stehend auf der Matte gelandet ist, gibt es einen treffenden Vergleich. "Wir nehmen den Kopf nach unten und springen dann ab - wie ein Schmetterling", sagt Stein.

"Wir haben 50 Kinder da, das freut mich sehr", resümiert Organisator Stefan Pape vom Fachbereich Jugend und Integration der Stadt Garbsen. Nach einer Stunde wechseln die Gruppen, so können alle drei Sportarten ausprobiert werden. Die Aktion läuft noch bis Freitag, 21. April, jeweils von 10 bis 14 Uhr.

Das sagen die Nachwuchssportler zu ihren Erfahrungen:

Chan, (11) aus Osterwald über Basketball: "Es kommt darauf an, mehr Körbe zu machen. Man muss schnell dribbeln können, das ist  ganz wichtig. Und man muss flink sein." 

Nicole, (11) aus Garbsen-Mitte über Taekwondo: "Wir haben verschiedene Techniken gelernt, wie im Sportunterricht. Auch ein bisschen Akrobatik war dabei. Man muss beweglich sein und man braucht Disziplin."

Nico, (11) aus Berenbostel über Parkour: "Man muss sportlich sein und gut aufpassen. Sonst kann man sich verletzten oder sich sogar etwas brechen. Üben, üben und üben. Aber nach einiger Zeit kann man schon auf die großen Kästen springen."

doc6uk2lyf5nrr1g5bwenbi

Fotostrecke Garbsen: Schüler toben sich beim Oster-Sport-Spaß aus

Zur Bildergalerie

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wbslhm92r4gw8nndow
Der Mix macht die Kultour zum Gewinn

Fotostrecke Garbsen: Der Mix macht die Kultour zum Gewinn

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr