Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Anwohner fordern breitere Fußwege

Garbsen Anwohner fordern breitere Fußwege

Die drei Verkehrsinseln auf dem Mühlenbergsweg nahe der Kreuzung Im Kiebitzmoor verengen Fahrbahn und Bürgersteige. Durchfahrende Autos, Busse und Laster gefährden Fußgänger. Die CDU-Fraktion des Ortsrates Garbsen fordert deshalb einen Umbau des Mühlenbergswegs.

Voriger Artikel
Einsätze der Feuerwehr sollen teurer werden
Nächster Artikel
30 Zentimeter retten Krötenleben

Am Mühlenbergsweg verengt eine Verkehrsinsel Straßen und Gehwege. Gefahr für die Fußgänger.

Quelle: Linda Tonn

Altgarbsen. Verkehrsinseln sollen den Verkehr beruhigen und das Überqueren der Straße sicherer machen – eigentlich. Doch durch die drei Inseln auf dem Mühlenbergsweg nahe der Kreuzung Im Kiebitzmoor sind Fahrbahn und Bürgersteige so eng, dass durchfahrende Autos, Busse und Laster die Fußgänger gefährden.

Die CDU-Fraktion des Ortsrates Garbsen fordert deshalb einen Umbau des Mühlenbergswegs. Die Verkehrsinseln sollen entfernt werden und die Bürgersteige auf den beidem Seiten der Straße von knapp 1,20 Meter auf 2,50 Meter verbreitert werden.

doc6onb7q0lsww18xr31avc

Fotostrecke Garbsen: Anwohner fordern breitere Fußwege

Zur Bildergalerie

Die drei bepflanzten Verkehrsinseln teilen den Mühlenbergsweg in zwei Fahrbahnen. Diese sind allerdings so eng, dass breite Fahrzeuge wie Busse und Laster beim Durchfahren auf den Gehweg ragen oder über die Verkehrsinsel rollen.

Die Bordsteine der Inseln seien ungezählte Male niedergefahren und wieder befestigt worden, schreibt Anwohner Michael Engel in einem Brief an die CDU-Ortsratsfraktion. Im Winter kämen die Fahrzeuge bei Glätte und Schnee teilweise von der Fahrbahn ab.

Besonders für Fußgänger ist die Stelle gefährlich. Weil die Gehwege so schmal sind, kommen ihnen die Fahrzeuge „bis auf wenige Zentimeter“ nah, sagt Engel. Durch die Nähe zu Osterbergschule und einer Bushaltestelle sind auch viele Kinder an dieser Stelle unterwegs.

Die Stadt versucht mit blauweiß gestreiften Pollern auf den Bürgersteigen die Fußgänger zu schützen. Allerdings sind die Gehwege dadurch noch schmaler geworden. Sie sind nur noch 1,20 Meter breit. Selbst Kinder kämen nur „im Gänsemarsch“ vorbei, sagt Engel. Sicherer sei die Stelle dadurch nicht geworden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6snqth4b2dw11ah37j1s
Ein sportliches Nikolaus-Geschenk

Fotostrecke Garbsen: Ein sportliches Nikolaus-Geschenk

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr