Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
SAZ setzt auf Umsteiger

Garbsen SAZ setzt auf Umsteiger

Die Region Hannover spendiert pro Jahr rund 1000 Fahrradbügel. Sie will das Radfahren attraktiver machen. Bewerben können sich Kommunen und Firmen. Die Firma SAZ hat als erste in Garbsen von der Förderung profitiert.

Voriger Artikel
Region fördert Kunstprojekt Mehrklang
Nächster Artikel
Grüne wollen mehr Sauberkeit in der Stadt

Die neue Abstellanlage bei SAZ, gut versteckt und überwacht hinter dem Firmengebäude an der Gutenbergstraße. Ulrich Wilk (im Hintergrund, von links) zeigt Andreas Richter von der Stadt, Werner Meyer vom ADFC und Thomas Wünsche die aufgebauten Bügel.

Quelle: Holz

Garbsen. Fünf Bügel, Platz für zehn Fahrräder, alle belegt. Das Unternehmen SAZ hat den Radfahrern unter seinen 100 Mitarbeitern eine neue Abstellanlage gebaut und fast nichts bezahlt. Die Bügel lässt die Region Hannover fertigen und verschenkt sie an Bewerber. 1000 Stück pro Jahr, 5000 insgesamt. Die Hoffnung hinter diesem Programm: Mehr Menschen vom Auto aufs Rad zu bringen. Wer besser parkt, hat auch mehr Lust am Radfahren - das ist der Gedanke. Der ADFC Garbsen-Seelze-Neustadt unterstützt das Programm, indem er es bekannter macht.

SAZ ist die erste Firma, die sich über Thomas Wünsche von der Stadt Garbsen um solche Bügel beworben und sie aufgestellt hat. "Wir haben Mitarbeiter, die jeden Tag mit dem Rad von Hannover, aus Luthe und Ortsteilen von Garbsen zur Arbeit fahren", sagt Ulrich Wilk, Ausbildungsbeauftragter bei SAZ. Die Bügel würden sehr gut angenommen. "Wenn die Belegschaft das möchte, bestellen wir noch fünf, wir haben Platz." Der Abstellanlage fehle allerdings ein Dach, "vielleicht schaffen wir das auch noch", sagt Wilk. Er war als Mitglied im Verkehrsclub Deutschland sehr früh auf das Programm der Region Hannover aufmerksam geworden und hatte die Bewerbung für SAZ eingereicht. Ob das Angebot schon Mitarbeiter motiviert hat, tatsächlich aufs Rad umzusteigen, weiß Wilk allerdings nicht. 

Die Stadt selbst hat 130 Bügel von der Region erhalten. Die Servicebetriebe werden sie in den nächsten Wochen an ausgewählten Plätzen und vor Schulen installieren. Wünsche sammelt die Bewerbungen aus Garbsen. Weitere Firmen oder Wohnungsbauunternehmen seien eingeladen, vom Programm zu profitieren. Wünsche ist unter (05131) 707411 und per E-Mail an thomas.wuensche@garbsen.de zu erreichen.

Schluss mit Felgenkillern - Die Region über ihr Programm "umsteigen:aufsteigen"

"Vielerorts gibt es bisher zu wenige Abstellanlagen, und bei den vorhandenen handelt es sich häufig um Vorderradhalter: Verbogene Felgen, verhakelte Bremsen, eine beschädigte Beleuchtung verleiden vielen Menschen die Benutzung des Rades. Wir wollen neue Anlagen erstellen und alte durch hochwertige ersetzen – und Anreize schaffen, dass andere das ebenfalls tun. Eine zügige Umsetzung freut die Radfahrenden und ist ein positives Signal an die Öffentlichkeit

In Zukunft gilt: Bei jedem Neubau gehören hochwertige Abstellanlagen dazu. Bei den bestehenden Anlagen werden die unzureichenden ersetzt – auch im privaten Raum. Dabei sind die Kommunen unsere Partner, und manchmal auch Gewerbe, Einzelhandel, Wohnungsbaugesellschaften und andere Institutionen.
Wir machen ihnen ein attraktives Angebot: Die Fahrradbügel für Neubau und Austausch stellen wir ohne Kosten zur Verfügung. Man kann sie einfach bei der Region beantragen – insgesamt bis zu 1000 Exemplare pro Jahr für alle Kommunen. Um den Einbau kümmern sich die Kommunen zusammen mit ihren Partnern.

Zusätzlich fördern wir Abstellanlagen für Räder mit Anhänger und
für Lastenräder z. B. in der Innenstadt, an Kitas und Schwimmbädern. Manche Kommunen wie Wennigsen haben schon in den letzten Jahren für gute Abstellanlagen gesorgt. Sie sind Vorreiter und Vorbild und werden belohnt: entweder durch die Förderung von Abstellanlagen für spezielle Fahrradtypen wie Tandem, Lastenrad oder Fahrrad mit Anhänger. Oder die Kommunen bekommen weitere Anlagen an Bushaltestellen – je nach Bedarf."

doc6ro8qpdrcybou1tvko

Die neue Abstellanlage bei SAZ, gut versteckt und überwacht hinter dem Firmengebäude an der Gutenbergstraße. Ulrich Wilk (im Hintergrund, von links) zeigt Andreas Richter von der Stadt, Werner Meyer vom ADFC und Thomas Wünsche die aufgebauten Bügel.

Quelle: Holz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Markus Holz

doc6so76b5uvxt1a0jv611u
Doppelt so viel Platz für die Suchtberatung

Fotostrecke Garbsen: Doppelt so viel Platz für die Suchtberatung

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr