Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wicke hinterfragt Geländer-Norm

Schloß Ricklingen Wicke hinterfragt Geländer-Norm

Eberhard Wicke, CDU-Regionsabgeordneter aus Havelse, fragt sich, ob es sinnvoll ist, Brückengeländer zu erhöhen, die jahrzehntelang kein Sicherheitsrisiko darstellten.

Voriger Artikel
Ilmasi-Schule ausgezeichnet
Nächster Artikel
Langrehr backt Lebkuchen für den guten Zweck

Radfahrer
auf der Leinebrücke sind jetzt noch mit einem Bauzaun vor dem Herunterfallen geschützt.
Bald soll das Geländer erhöht werden.

Quelle: Bernd Riedel

Garbsen. Er reagiert damit auf einen Bericht der Leine-Zeitung, die schrieb, dass das Geländer der Von-Woyna-Brücke bei Schloß Ricklingen mit einem Bauzaun gesichert wird, weil das Geländer nach einer EU-Norm zu niedrig ist. Es soll im Januar aufgestockt werden.

„Seit Jahren“, sagt Wicke, „müssen in öffentlichen Einrichtungen die Geländer älterer Gebäude erhöht werden.“ Angefangen habe es mit den Schulen, weil ein Kind sich beim Rutschen auf einem Geländer verletzt hatte. Der Umbau habe die Kommunen viel Geld gekostet. „Aber können wir wirklich alle Schadensfälle verhindern? Kinder sind erfinderisch und nutzen jetzt das Geländer als Klettergerüst“, sagt Wicke.

Bei der Von-Woyna-Brücke sei ihm nicht bekannt, dass dort jemals jemand in die Leine gefallen sei. Am Mittellandkanal gebe es seit über 100 Jahren zwei Flutbrücken. „Das Geländer misst mit Sockel einen Meter.“ Die Brücke zwischen Seelze und Marienwerder entspreche ebenfalls nicht der EU-Norm. Vielleicht heiße es bald, „Geld für Brückensanierungen haben wir nicht, es reicht gerade dafür, das Geländer zu erhöhen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sotanqv5di1ivw5vhm2
Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Fotostrecke Garbsen: Schüler verkaufen gebastelte Weihnachtsdeko

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr