Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Per Rad auf den Spuren der Flüchtlinge im Balkan

Garbsen/Leiden Per Rad auf den Spuren der Flüchtlinge im Balkan

Mit dem Fahrrad quer durch Europa: Hört sich nach einer entspannten Freizeittour an. Aber der Garbsener Bachelor-Student Florian Volz und sein Kommilitone Timo Schmidt aus Köln sind nicht auf Spaß aus: Mit ihrem zweimonatigen Studienprojekt Refugee Roads, das Anfang Juni startet, wollen sie die Balkanroute, auf der Flüchtlinge bisher nach Europa kamen, per Rad abfahren, sich dabei mit der Flüchtlingskrise vor Ort auseinandersetzen und ihre Erfahrungen mit der Videokamera festhalten.

Voriger Artikel
Heimatverein spendiert Fußballtrikots für Hort James Krüss
Nächster Artikel
Heinz Landers hinterlässt große Fußstapfen

Die Studenten Florian Volz (links) und Timo Schmidt wollen per Rad die Balkanroute von Flüchtlingen erkunden.

Quelle: privat

Garbsen/Leiden. Start ist in Den Haag. Über unter anderem die Stationen München, Wien, die Balkanstaaten Slowenien, Kroatien, Serbien und Bulgarien wollen sie bis Istanbul fahren und von der Türkei aus nach Lesbos übersetzen. Die beiden Studenten verhehlen nicht, dass auch ein Schuss Abenteuerlust dabei ist. Und sie wollen sich persönlich weiterbilden. „Das ist eines unserer Kernziele“, sagt Volz.

Zweitens wollen sie ihre Eindrücke in einer umfangreichen filmischen Dokumentation festhalten. Ab Mitte September bis Ende Dezember wollen sie ihren Film bei öffentlichen Vorführungen und Informationsveranstaltungen zeigen – und damit aufklären helfen. Ein Produktionsteam in Den Haag wird parallel die Videosequenzen verarbeiten, sodass gleich nach der Reise bereits an der Endfassung gearbeitet werden kann.

Drittens wollen sie in den zwei Monaten bis Anfang August ihr akademisches Wissen über Migration durch eigene Erfahrung bereichern und die Ergebnisse des Balkan-Projekts in weitere Studienprojekte einfließen lassen. Auf ihrer Internetseite haben sie einen Flyer in zwölf Sprachen deponiert, darunter Arabisch, Serbisch, Türkisch. In dem Flyer informieren sie kurz über ihr Projekt und bitten die Bevölkerung der Länder, die sie durchqueren, um Unterstützung mit Essen oder einer Übernachtungsmöglichkeit.

Florian Volz und Timo Schmidt studieren International Studies in Leiden, Niederlande, Volz mit dem Schwerpunkt Afrika, Schmidt mit dem Fokus auf den Nahen Osten. Beide haben sich in Projekten schon mit dem Thema Migration auseinandergesetzt. Volz’ Familie wohnte bis vor Kurzem in Frielingen, ist dann nach Bordenau gezogen. Er ging in die Grundschule Frielingen und machte 2012 sein Abitur an der IGS. „Garbsen ist und bleibt meine Heimat“, sagt Volz, ich denke, dass die menschenfreundliche und offene Atmosphäre in Garbsen mich dauerhaft geprägt hat.“

Auch auf Facebook sind sie präsent. Dort wollen die beiden Fragen beantworten. Auch für den Notfall haben sie vorgesorgt: Falls ihnen etwas passieren sollte, werden im Flugblatttext Ansprechpartner in Deutschland und Österreich genannt. Auf der Website refugeeroads.com gibt es mehr Informationen zu dem Projekt. Wer möchte, kann dort das Projekt auch mit einer Spende unterstützen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6smre78naw4gywprer2
Willehadi-Kirche ist fast fertig

Fotostrecke Garbsen: Willehadi-Kirche ist fast fertig

Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr