Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Am Sportplatz werden Parkplätze gebaut

Everloh Am Sportplatz werden Parkplätze gebaut

„Es ist erfreulich, dass es bald losgeht“, sagte Everlohs Ortsbürgermeister Gerhard Finger am Mittwochabend bei der Ortsratssitzung. Im nächsten Frühjahr, so sehen es die Pläne der Verwaltung vor, sollen am Everloher Sportplatz 60 Parkplätze angelegt werden.

Voriger Artikel
Alles auf Zucker
Nächster Artikel
Geschäftsfrau: Zu viele Knöllchen

Kein Platz für Radfahrer am Everloher Sportplatz. An Trainings- und Spieltagen, wie hier im Frühjahr, parken Spieler, Zuschauer und Eltern auf dem Radweg. Nun will die Stadt 60 Stellplätze anlegen.

Quelle: Bernhard Herrmann (Archiv)

Gehrden. Laut Finger sind die Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer abgeschlossen. Demnach werden Stellflächen nördlich der Sportanlage parallel zur Kreisstraße angelegt. Etwa 50.000 Euro wird es kosten. Die SG Everloh/Ditterke wird einen Eigenteil leisten. Umstritten ist allerdings, ob 60 Plätze tatsächlich ausreichen. Zumindest aus den Reihe der SG gebe es Skepsis, sagte Finger. Der Sportverein hätte gern mehr, mit dem Verweis auf die zahlreichen Fußballmannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen. „Es ist aber letztlich schwierig, das richtige Maß zu finden“, sagte Finger. Fehlender Parkraum am Sportplatz der SG Everloh-Ditterke ist ein altes Problem. Seit Jahren stellen Sportler und Besucher ihre Autos vor dem Vereinsgelände an der Kreisstraße 230 ab, obwohl dort ein Parkverbot besteht. Viele Autofahrer nehmen in Kauf, eine Ordnungswidrigkeit zu begehen. An Trainings- und Spieltagen kommt es regelmäßig zu Behinderungen für Fußgänger und Radfahrer, weil ein Teil des kombinierten Weges von Fahrzeugen blockiert wird.

Andere Parkmöglichkeiten als direkt an der Straße gibt es rund um das Gelände jedoch nicht, weil beim Bau der abgelegenen Sportanlage in den fünfziger Jahren nicht an Abstellplätze gedacht wurde. Vor allem Radfahrer hatten sich vermehrt beschwert, dass der Radweg zu Trainings- und Spielzeiten der Fußballer nur sehr eingeschränkt genutzt werden kann. Damit ist es nun bald vorbei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur