Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kleines Windrad an der Nordstraße geplant

Gehrden Kleines Windrad an der Nordstraße geplant

Die Energiegenossenschaft Calenberger Land will in der Nähe des Regenrückhaltebeckens an der Nordstraße ein Windkraftanlage bauen. Mit dem von der Anlage erzeugten Strom soll unter anderem das benachbarte Hauptpumpwerk der Purena mit Strom versorgt werden.

Voriger Artikel
Das Gedächtnis der Stadt
Nächster Artikel
Eine Woche voller Aktionen

An der Nordstraße soll eine Windkraftsanlage zur Stromerzeugung errichtet werden. Allerdings soll die Anlage mit maximal 38 Metern Höhe deutlich kleiner sein als beispielsweise die Windräder bei Leveste.

Quelle: Armin Weigel

Gehrden. Bislang hat die Energiegenossenschaft vor allem Solaranlagen im Calenberger Land gebaut. Mit der Windkraftanlage soll das Spektrum nun erweitert werden. Der Standort wurde gewählt, da mit dem Punpwerk ein großer Abnehmer des erzeugten Stroms direkt vor Ort wäre, erklärte Fachbereichsleiter Wolfgang Middelberg.

Der Bauausschuss hat die Voranfrage zum Bau der Anlage bereits genehmigt. Allerdings kritisierte CDU-Ratsherr Heinrich Meineke, dass die Anlage auf einer Ausgleichsfläche gebaut werden soll. Zudem würden auf dem Regenrückhaltebecken unter anderem Enten ihre Heimat haben, die durch die Anlage gestört werden könnten. Aus der Bevölkerung war bereits die Sorge geäußert worden, dass die Windräder eine Gefahr für Schwalben und Stare sein könnten.

Laut Middelberg wird die untere Naturschutzbehörde der Region Hannover diese Einwände prüfen. Aufgrund der relativ geringen Höhe von maximal 38 Metern sei es unwahrscheinlich, dass die Anlage als raumbedeutsam eingestuft werden wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur