Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Müllerhaus in Lemmie behutsam restauriert

Lemmie Müllerhaus in Lemmie behutsam restauriert

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung hat Tabea und Guido Becker für die Restaurierung des ehemaligen Müllerhauses in Lemmie mit dem Preis für Denkmalpflege ausgezeichnet. Sie erhalten 2000 Euro.

Voriger Artikel
Hilfsaktion: Puffer-Verkauf für Benedikt
Nächster Artikel
Ein Blick hinter die Kulissen

Heinrich Jagau, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hannover (links), und Michael Heinrich Schormann, stellvertretender Geschäftsführer der Niedersächsichen Sparkassenstiftung (rechts), übergeben den Preis an Tabea und Guido Becker.

Quelle: Lütjens

Lemmie. Das historische Müllerhaus in Lemmie, das vermutlich 1872 errichtet worden ist, war durch Umbauarbeiten früherer Besitzer stark verändert worden. Tabea und Guido Becker beschlossen deshalb, beim Umbau des Gebäudes in ein Wohnhaus das ursprüngliche Aussehen des Müllerhauses wiederherzustellen. Damit wollten sie dem Gebäude seinen gestalterischen Wert zurückgeben. Die neuen Eigentümer ließen nicht nur den weiten Dachüberstand erstellen, sondern auch Fensterrahmen aus Holz einbauen. Diese wurden nach dem Muster eines Originalrahmens angefertigt, den sie zuvor auf dem Gelände gefunden hatten. Im Inneren ließen die neuen Eigentümer den Terrazzoboden der Diele und die historischen Holztüren mit dreieckigen Giebelkrönungen in vorbildlicher Weise aufarbeiten. Ungewöhnlich für den ländlichen Raum sind die Deckenmalereien im Eingangsbereich und in zwei angrenzenden Wohnräumen. Darauf sind Motive zu sehen, die an die römische Antike erinnern. „Hervorzuheben ist das besondere Engagement der neuen Eigentümer, die über ihre privaten Wohnzwecke hinaus, die Baugeschichte des Gebäudes wieder sichtbar gemacht und damit auch einen wichtigen Beitrag zur niedersächsischen Denkmallandschaft geleistet haben“, betonte Michael Heinrich Schormann bei der Preisverleihung. Stukkaturen und Malereien seien behutsam restauriert, das Raumgefüge erhalten worden. Der Dachüberstand sei außerdem rekonstruiert worden, fasste Schormann zusammen. „Der Erhalt von Denkmalen liegt im Interesse der Öffentlichkeit. Dafür danken wir stellvertretend“, sagte er. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können