Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kein Hindernis ist zu hoch

Gehrden Kein Hindernis ist zu hoch

Die Parkour-Gruppe des SV Gehrden hat einen Integrationspreis erhalten. Und das Interesse der Jugendlichen an diesem Sport steigt.

Voriger Artikel
Lemmie wird 800 Jahre alt
Nächster Artikel
Einfamilienhäuser und Sozialer Wohnungsbau

Die Parkour-Gruppe des SV Gehrden freut sich über den Besuch von Roy Gündel (vorn, links), der einen Scheck über1000 Euro mitgebracht hat.

Quelle: Hartung

Gehrden. Petra Dobiasch erinnert sich noch an den Mai 2008. „Da habe ich zwei Anträge eingereicht – einen davon für unsere Parkour-Gruppe, die gab es zu diesem Zeitpunkt erst ein halbes Jahr“, sagt die Leiterin der Abteilung Gymnastik, Turnen und Fitness des SV Gehrden. Den Antrag stellte sie beim Landessportbund Niedersachsen (LSB), um eine Fördermöglichkeit aus dem Projekt „Sport integriert Niedersachsen“ zu erhalten. „Der SV Gehrden war damals der erste Verein, der den Fördertopf in Anspruch genommen hat. Somit schließt sich jetzt der Kreis“, sagt Roy Gündel vom LSB-Team Integration.

Damals erhielt der SV Gehrden eine Förderung zum Start seiner Parkour-Gruppe, nun einen Preis für die Teilnahme an einem Ideenwettbewerb, der ebenfalls „Sport integriert Niedersachsen“ lautet. Insofern war der Besuch Gündels in Gehrden eine runde Sache, weil der SV damit auch offiziell seine Prämie von 1000 Euro erhielt.

Und was fängt die Parkour-Gruppe damit an? Noch bevor die Abteilungsleiterin über den Verwendungszweck berichten konnte, zog Trainer Pascal Klein eine Liste aus der Tasche. „Wir benötigen robustere Materialien und Hindernisse, die Steckelemente haben“, berichtet der Coach. „Das ist wie Lego, man braucht immer wieder neue Bausteine.“ Die 1000 Euro werden dafür zwar nicht reichen. „Aber das bekommen wir schon hin, vielleicht auch über Spenden“, sagt SV-Clubchef Rolf Meyer.

Zum Start im Jahr 2007 besaß die Gruppe zehn Mitglieder. Heute haben mehr als 50 junge Leute, jedoch ausschließlich Jungen – darunter auch mit Migrationshintergrund –, im Alter zwischen zehn und 24 Jahren regelmäßig ihren Spaß daran, im Freien oder in der Halle zu laufen und zu springen. Oder wie sie selbst sagen: Parkour ist die effiziente und elegante Art, Hindernisse zu überwinden. Wie das in der Praxis mit Langkästen, Böcken und Matten aussieht, wurde Gündel nach der Scheckübergabe in der Sporthalle gezeigt. Er weiß: Das Geld ist gut angelegt.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können