Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerinitiative übergibt mehr als 3500 Unterschriften

Gehrden Bürgerinitiative übergibt mehr als 3500 Unterschriften

Die Gruppe „Wir sind Gehrden“ hat ihrer Forderung, dass der Marktplatz durch einen möglichen Neubau nicht verkleinert werden dürfe, Nachdruck verliehen. Sie überreichte Bürgermeister Cord Mittendorf ein Unterschriftenpaket.

Voriger Artikel
Weltkonzern zeichnet Oberschule Gehrden aus
Nächster Artikel
Eine Extra-Portion Wertschätzung für das Ehrenamt

3526 Unterschriften hat Hartmut Weimar (rechts) Bürgermeister Cord Mittendorf übergeben. Die Unterzeichner protestieren gegen eine Verkleinerung des Marktplatzes.

Quelle: Wirausky

Gehrden.  Zwei dicke Aktenordner, schön eingebunden mit einer weihnachtlichen roten Schleife, hat Hartmut Weimar in der Sitzung des Ausschusses für Bau- und Städteplanung dem Bürgermeister Cord Mittendorf übergeben. Unter den Tannenbaum wird sich der Verwaltungschef das „Geschenk“ allerdings nicht legen. Es waren exakt 3526 Unterschriften, die Weimar von der Bürgerinitiative „Wir sind Gehrden“ Mittendorf überreichte. Die Gruppe fordert seit Wochen, dass für einen geplanten Neubau auf dem Marktplatz keine städtischen Flächen veräußert werden sollen. Für sie steht fest: Wenn ein Neubau, dann nur auf dem Grundstück des existierenden Gebäudes. Der Marktplatz dürfe nicht kleiner werden.

Nicht zuletzt deshalb hatten sich zahlreiche Gehrdener zur Sitzung der Politiker eingefunden. Schließlich stand auf der Tagesordnung auch der Punkt „Gestaltung der Innenstadt und des Marktplatzes“ – basierend auf einem Antrag der CDU-Fraktion. Sie hatte beantragt, einen Städtebau- beziehungsweise Landschaftsplaner in die Gestaltung des Marktplatzes einzubinden. Ferner strebt die CDU eine zügige Lösung „für das marode und ästhetisch schmerzende Bratsch-Haus-Gelände“ an. Die bebaubare Fläche im aktuell den Ratsgremien vorgelegten Bebauungsplan für den Marktplatz müsse aus Sicht der Union wieder verkleinert werden.

Schlauer wurden die Besucher nicht. Die Hoffnung, dass sich die Politiker dazu äußern,  wie es im Stadtzentrum weitergehen soll, wurde nicht erfüllt. Das Thema wurde abgesetzt. „Wir haben noch Beratungsbedarf“, sagte der SPD-Fraktionschef Henning Harter. Patrick Ziemke (Gruppe Grüne/Linke) reagierte überrascht auf den Wunsch der SPD. Es sei unglücklich, dass das Thema vertagt werde, obwohl aktuell ein erheblicher Diskussionsbedarf bestehe.

Immerhin: Bürgermeister Cord Mittendorf kündigte an, dass er derzeit Gespräche mit den verschiedenen Interessengruppen führe. Für Januar sei ein runder Tisch mit Vertretern der Margarethengemeinde, der Stadt und der Bürgerinitiative sowie der Eigentümerin geplant. 

Abgesehen davon, wird die Umgestaltung des Marktplatzes vermutlich erst Ende des nächsten Jahres beginnen. Fachbereichsleiter Wolfgang Middelberg befürchtet, dass sich der Planungsprozess so lange hinziehen werde. 

Die gute Nachricht: Ab heute wird der Wochenmarkt wieder in der Fußgängerzone und am Marktplatz aufgebaut. Seit Februar musste er wegen der Innenstadtsanierung auf den ehemaligen Festplatz ausweichen. Nun sind die Pflasterarbeiten abgeschlossen; der Markthändler kehren zurück. 

Von Dirk Wirausky

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xrawlorzsw16afat58s
Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten

Fotostrecke Gehrden: Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten