Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
CDU fordert schnellen Abriss der Tennishalle

Gehrden CDU fordert schnellen Abriss der Tennishalle

Die CDU-Stadtratsfraktion will endlich eine Lösung für die Fläche der alten Tennishalle. Sie fordert den schnellen Abriss und ein Nutzungskonzept.

Voriger Artikel
Jürgen Haase ist der neue Stadtmeister
Nächster Artikel
Neuer Zebrastreifen auf der Nordstraße

Vielen Gehrdenern ein Dorn im Auge: die Tennishalle an der Schulstraße.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Eigentlich sollten in diesem Monat die Abrissbagger anrücken und die alte Tennishalle an der Schulstraße die Bauruine beseitigen. Das zumindest hatte Immobilienverwalter Cord Burchard mitgeteilt. Geschehen ist bislang allerdings nichts. Und zumindest bei der CDU reißt allmählich der Geduldsfaden.

„Der Zustand der Tennishallenruine ist unhaltbar. Es muss das gemeinsame Interesse von Eigentümer und Stadt Gehrden sein, mit einem klugen Nutzungskonzept diesen Schandfleck endlich zu beseitigen“, fordert der CDU-Fraktionschef Thomas Spieker. Und es sei auch egal, was mit der Fläche passiert, ob Sport oder Wohnbebauung oder Gewerbeansiedlung.

„Wir plädieren auch dafür, dass die Verwaltung über die Gewerbeaufsicht prüfen lässt, ob hier eine konkrete Gefährdung von Spaziergängern oder spielenden Kindern vorliegt und ob es Möglichkeiten gibt, dass der Eigentümer den begonnenen Abriss kurzfristig vollendet“, so Spieker.

Für die CDU-Stadtratsfraktion sind verschiedene Arten der Nutzung denkbar, wenn sie den langfristigen Zielen der Stadt Gehrden und einer damit verbundenen strategischen Planung für die Nutzung von Flächen entsprechen. Aus diesem Grund sei mit einem Sportflächen-Gutachten geprüft worden, wie der Zustand und der Bedarf der Stadt sei und wie er sich entwickeln könnte. In einer ersten Analyse könne festgestellt werden, dass ein Bedarf an Sportstätten durch die steigende Bevölkerungsentwicklung vorhanden sei und sogar steigen werde. „Sportflächen vorschnell aufzugeben, ohne das es gute Alternativen gibt, kann daher nicht das Ziel der Politik sein“, sagt Spieker.

„Der Sportentwicklungsplan liegt zwar vor, hat aber noch zu keinen weiteren Initiativen geführt“, kritisiert der CDU-Ratsherr Klaus Dörffer. Der Bedarf an weiteren Sportübungsflächen gehe daraus eindeutig hervor. Das Gutachten müsse nun auch in den politischen Gremien ernsthaft beraten werden. Die CDU-Fraktion hat bereits mit einem Sportexperten erste Gespräche über ein Sport- und Freizeitkonzept für das gesamte Stadtgebiet gesprochen.

Burchard hatte angekündigt, nach dem Abriss der Tennishalle bis Ende des Jahres in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung ein Konzept erarbeitet zu wollen, das anschließend dem Rat vorgelegt werden solle. Wie genau das aussieht, sagte er nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xm3j1yh4wn14ea1k743
Gehrden hat wieder ein Jugendparlament

Fotostrecke Gehrden: Gehrden hat wieder ein Jugendparlament